Schweriner Literaturtage


23. Schweriner Literaturtage 2018 vom 9. Oktober bis zum 10. November

Kinderliteraturwoche, Literaturpreis MV und viele bekannte Namen

Zur Eröffnung der diesjährigen Schweriner Literaturtage wird am 9. Oktober Klaus Modick lesen, der nach seinem Bestseller „Konzert ohne Dichter“ mit „Keyserlings Geheimnis“ erneut einen Künstlerroman veröffentlicht hat. Unter den Autorinnen und Autoren, die sich während des Schweriner Lesefestivals in dichter Folge ihrem Publikum stellen, sind große Namen wie Petra Morsbach, der vierfache Krimipreisträger Oliver Bottini, Anne von Canal oder Volker Kutscher, dessen Romane die Vorlage für die internationale Fernsehproduktion „Babylon Berlin“ lieferte.

Erstaunliche Debüts präsentieren Anja Kampmann, deren Roman „Wie hoch die Wasser steigen“ in diesem Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war und Josefine Rieks, die mit „Serverland“ ein rasantes Buch geschrieben hat. Versierte Autorinnen und Autoren befassen sich mit den großen gesellschaftlichen Fragen der Gegenwart: So untersucht Julia Ebner, was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen, während Daniela Dröscher in ihrem Porträt über soziale Herkunft überraschende Antworten auf die Fragen nach dem Auseinanderdriften unserer Gesellschaft gibt.

Einem historischen Thema wendet sich Hartmut König zu, der in seiner Autobiografie in die DDR-Kulturpolitik und hinter die Kulissen der Macht blicken lässt, während Kristine von Soden ein bisher wenig behandeltes Kapitel der deutschen Seebädergeschichte schildert oder der vorpommersche Autor Harry Schmidt sich der Suche nach Glück und Liebe in einer harten Zeit zuwendet. Schweriner Stadtgeschichte wird lebendig, wenn Maria Charlotte Wulff liest. Wer ihrer Erzählung folgt, wird schon bald auf Bekanntes und Vertrautes treffen.

Die Schweriner Literaturtage haben ihr junges und jüngstes Publikum im Blick und so gibt es eine Literaturwoche für Kinder und Jugendliche und auch sonst viel Spannendes und Fantastisches wie die Lesung mit Diana Dettmann, einer jungen Schweriner Autorin, die bereits seit sechs Jahren hochspannende Fantasyromane veröffentlicht, oder die Lesung mit Dorit Linke, die mit ihrem Roman „Jenseits der blauen Grenze“ ein lebendiges Bild einer Jugend in der DDR in den ausgehenden 80er Jahren vermittelt.

Darüber hinaus darf man sich wieder auf die launige und kurzweilige Vorstellung der Neuerscheinungen des Herbstes durch Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz freuen. Auch gibt es erneut eine Begegnung mit dem Werk Heinrich Seidels, bei dem es diesmal gespenstisch zugeht.

Im Kunst-Wasser-Werk in Neumühle werden mit einem Abend voller großartiger Texte und Musik 10 Jahre KWW & große Literaten gefeiert und Ausstellungen verbinden bildende Kunst und Literarisches – etwa wenn Ruth Tesmar zum Abschluss ihrer Ausstellung „NACHKLÄNGE“ in der Galerie Berger einen „Literarischen Spaziergang“ unternimmt, während in der Buchhandlung „littera et cetera“ Originalbuchillustrationen von Klaus Ensikat zu sehen sind.

Ein Fest für die Literatur des Bundeslandes gibt es am 3. November, wenn zum 3. Mal der Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern verliehen wird. Nach Rostock und Greifswald finden in diesem Jahr die Preisvergabe und die Lesungen der Finalistinnen und Finalisten im Rahmen der 23. Schweriner Literaturtage statt. Neben dem Jurypreis werden bis zu drei Publikumspreise vergeben – und so ist das Publikum aufgerufen, mit abzustimmen. Schließlich heißt es am zweiten Samstag im November nun schon im 15. Jahr „Eine Straße liest“.

Mehr zu den Lesungen und Veranstaltungen der Schweriner Literaturtage sowie Hinweise zu Veranstaltungsorten, Eintrittspreisen und Vorverkaufskassen sind im Veranstaltungsheft, das in allen bekannten Informationszentren bereitliegt, und im Veranstaltungskalender unter www.schwerin.de zu finden.

Schwerin - 18.09.2018
Quelle: Pressestelle Landeshauptstadt Schwerin