Volksaufstand vom 17. Juni 1953


Gedenkveranstaltung am Donnerstag, 17. Juni 2021 in Stralsund

Sehr geehrte Damen und Herren, zu unserer Gedenkveranstaltung am Donnerstag, 17. Juni 2021, 11:30 Uhr in Stralsund, Platz des 17. Juni an der Gedenkstätte (gegenüber dem Rügendammbahnhof), laden die Landesbeauftragte Anne Drescher und der Stralsunder Thomas Nitz (Selbsthilfegruppe Stasiopfer) Sie herzlich ein.

Die Veranstaltung findet unter dem Vorbehalt der gültigen Infektionsschutzregelungen statt. Zwischen den Teilnehmenden ist ein Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten und das Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung ist erforderlich. Teilnehmer mit Maskenbefreiung werden gebeten, entsprechende Atteste mitzuführen. Bitte beachten Sie kurzfristige Änderungsmitteilungen per Mail, Internet bzw. über die Presse.

Viele mutige Menschen sind am 17. Juni 1953 auch in Mecklenburg-Vorpommern in den Städten und auch auf dem Land für Demokratie und Freiheit eingetreten. Etwa 15.000 Menschen sind wegen des Aufstands von DDR- und sowjetischen Besatzungsbehörden verhaftet worden. Mehr als 1.800 Frauen und Männer wurden durch DDR-Gerichte verurteilt, mindestens 500 weitere durch Sowjetische Militärtribunale. Vor nunmehr 60 Jahren mit dem Bau der Mauer durch Berlin im August 1961 hatte das SED-Regime den „Eisernen Vorhang“ endgültig geschlossen. Mit der Friedlichen Revolution 1989 wurde diese tödliche Grenze überwunden. Demokratie, Freiheit und Einheit konnten errungen werden. Wir gedenken der Menschen, die unter der kommunistischen Gewaltherrschaft zu Tode kamen, die in Haft waren, deren Leben durch Verfolgung beschädigt wurde, die mutig Widerstand leisteten.

Schwerin / Stralsund - 20.05.2021
Quelle: Landesbeauftragter für Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktatur