Sperrung eines Stockwerkes


Sperrung eines Stockwerkes in der Kreismusikschule am Standort Wismar für den Schulbetrieb

Aufgrund festgestellter baulicher Mängel haben der Landkreis als Schulträger sowie die Hansestadt Wismar als Eigentümer des Gebäudes das zweite Obergeschoss des Musikschulgebäudes am Turnplatz in Wismar bis auf Weiteres gesperrt.

Anfang Juni fanden zwei Begehungen des Standortes der Kreismusikschule am Turnplatz 5 in Wismar statt, einmal mit einem Vertreter der Hansestadt Wismar und einmal mit einem Bausachverständigen gemeinsam mit den zuständigen Fachdiensten Bildung und Kultur sowie Kreisinfrastruktur des Landkreises. Dabei wurden erhebliche bauliche Mängel entdeckt.

Im Wesentlichen handelt es ich bei den Schäden um eine durch einen Brandschaden verursachte Durchfeuchtung der Dachbalken. Diese führte zu einem Befall der Balken mit Hausschwamm. Dadurch könnte die Tragfähigkeit der Balken beeinträchtigt werden.

Nachdem er über die Mängel unterrichtet worden war, verfügte Landrat Tino Schomann unmittelbar die Sperrung des betroffenen zweiten Stockwerkes für den Betrieb und den Publikumsverkehr.

Wie hoch die konkrete Belastung durch die Mängel im Gebäude ist, wird nun in den kommenden Tagen weiter untersucht. Der Schutz der Musikschülerinnen und -schüler sowie der Lehrerschaft haben hat dabei oberste Priorität.

Unterricht wird sichergestellt

Mit der Sperrung fallen 7 Unterrichtsräume für rund 300 Musikschülerinnen und -schüler weg. Um das zu kompensieren wurden innerhalb des Gebäudes am Turnplatz zwei als Lager genutzte Räume für den Unterricht hergerichtet sowie das Lehrerzimmer im ersten Obergeschoss zu einem Unterrichtsraum umfunktioniert. Mit großer Kreativität der engagierten Lehrerschaft werden außerdem die bisherigen Raumnutzungszeiten optimiert. Für die Zeit nach den Sommerferien liegt bereits ein Angebot vor, einen großen Raum am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wismar für Kunstunterricht zu nutzen. Das Gebäudemanagement der Hansestadt hat weitere Ersatzräume in der Stadt angeboten. Diese werden zeitnah besichtigt und auf Eignung geprüft.

Landrat Tino Schomann zu den festgestellten Mängeln: „Wie wir und die Hansestadt weiter mit den entdeckten Mängeln umgehen, müssen wir in konstruktiver Zusammenarbeit besprechen. Ärgerlich ist es für alle Beteiligten. Ich bin zunächst froh, dass wir so schnell Lösungen für die weggefallenen Räume gefunden haben und kein Unterricht ausfallen muss. Dafür danke ich auch den zuständigen Ämtern der Hansestadt Wismar und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreismusikschule für die flexible Reaktion und schnelle Organisationarbeit, damit der Betrieb weitergehen kann.“

Wismar - 17.06.2022
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg