Mobiles Impfen geht weiter


Auch mit Zweitimpfungen

Auch in der kommenden Woche fährt das mobile Impfteam des Landkreises Nordwestmecklenburg die Amtsbereiche an, um vor Ort in den Gemeinden Impfungen mit dem BioNTech-Impfstoff ohne vorherige Terminanmeldung anzubieten. Der Impfstoff ist ab einem Alter von 12 Jahren zugelassen.. Jugendliche unter 16 Jahren müssen zwecks Einverständnis von einer sorgeberechtigten Person begleitet werden.

Bislang lag der Fokus vor allem auf Erstimpfungen. Das Impfteam weist nun darauf, dass ab sofort auch Zweitimpfungen mit BioNTech durchgeführt werden, solange sie im vorgeschriebenen Impfintervall liegen. Eine Dokumentation der Erstimpfung (Bescheinigung oder Impfausweis) muss dafür natürlich vorliegen. Da bei den mobilen Terminen nur BioNTech zum Einsatz kommt, sind Zweitimpfungen dort nur für Personen möglich, die auch bei der Erstimpfung den BioNTech-Impfstoff erhalten haben oder die mit dem AstraZenenca-Impstoff erstgeimpft wurden und eine Kreuzimpfung wollen.

Das Impfteam appelliert an die Bürger, welche diese Möglichkeit einer Zweitimpfung wahrnehmen, anderweitig dafür vereinbarte Termine im Impfzentrum oder bei einem Arzt im Nachgang dann auch abzusagen, damit dort besser geplant werden kann.

Der Tourenplan für die kommende Kalenderwoche 30
jeweils von 13 bis 18 Uhr sind Impfungen möglich

Mo, 26.07. – Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen - Grundschule Bad Kleinen, Schulstraße 13, 23996 Bad Kleinen

Di, 27.07. – Amt Gadebusch – Freiwillige Feuerwehr Gadebusch, Agnes-Karll-Str. 46 in 19205 Gadebusch

Mi, 28.07. – Insel Poel – Inselmuseum, Möwenweg 4, 23999 Insel Poel, OT Kirchdorf

Do, 29.07. – Amt Lützow-Lübstorf - Gemeindehaus Alt Meteln, Ringstraße 2, 19069 Alt Meteln

Fr, 30.07. – Amt Grevesmühlen-Land – Gemeindesaal Mallentin, Grevesmühlener Str. 28, 23936 Stepenitztal, OT Mallentin

Mindestens bis Ende August soll das mobile Impfen noch weitergehen. Der Tourenplan für die Folgewochen wird in der nächsten Woche bekanntgegeben.

Der Landkreis ist bislang zufrieden mit der Resonanz: „Zwar hatten wir noch keinen Fall, in dem die Vorräte vor Ort aufgebraucht wurden, aber damit haben wir auch nicht gerechnet. Es geht ja darum, ein zusätzliches Angebot zu schaffen und das mobile Impfen wird gut angenommen. Jede Impfung zählt auf Weg in den Herbst, deswegen lohnt der Aufwand, auch wenn bei dem einen oder anderen Termin mal weniger los ist.“, so Landrat Tino Schomann.

Mit Stand zum Ende dieser Woche wurden seit dem Start des Projektes am 5. Juli auf diesem Wege rund 500 Impfungen durchgeführt. „Das sind alles Menschen, die mit anderen Angeboten bei Hausärzten oder in den Impfzentren bislang nicht erreicht werden konnten und das ist als Erfolg zu bewerten.“, so Schomann.

Wismar - 23.07.2021
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg

Poel - Mobiles Impfen

Das Mobile Impfen im Inselmuseum Poel war im April der Testlauf für das Projekt. Am Mittwoch macht das mobile Impfteam auch dort wieder Station.