Grippeschutzimpfungen beginnen ab 12. Oktober


Für Risikogruppen besonders wichtig:

Ab dem 12.Oktober 2021 werden wieder die Grippeschutzimpfungen in der öffentlichen Impfsprechstunde des Gesundheitsamtes jeweils dienstags von 14 bis 17.30 Uhr angeboten. Es stehen für die Impfsprechstunde wieder gesonderte Räume außerhalb des Stadthauses in der Molkereistraße 3 zur Verfügung. Die Räume sind nicht barrierefrei. Für mobilitätseingeschränkte Personen gibt es jedoch ein alternatives Angebot.

Die Grippewelle ist in der letzten Saison aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen weitaus kleiner ausgefallen als in anderen Jahren. In Schwerin gab es nicht eine offizielle Meldung einer Influenzainfektion an das Gesundheitsamt (im Vergleich dazu 2018 waren es 449 Fälle, 2019 314 Fälle). Aufgrund dieser geringeren Infektionszahlen kann allerdings auch die Immunität der Bevölkerung gegenüber Grippeviren in der kommenden Saison niedriger ausfallen als üblich. Umso wichtiger ist es insbesondere für Risikogruppen wie Patienten mit chronischen Erkrankungen, Menschen über 60, Schwangere und Beschäftigte im Gesundheitswesen, sich nicht nur gegen Corona, sondern auch gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen. Die Grippeimpfung schützt zusätzlich auch vor schweren Auswirkungen von Covid-19, wie eine aktuelle Studie belegt.

Terminreservierungen für die Grippeschutzimpfung sind über die Online-Terminvergabe auf servicekonto.schwerin.de/terminvereinbarung und die telefonische Terminvergabe unter 545-3434 möglich. Die telefonische Terminreservierung wird mobilitätseingeschränkten Personen empfohlen, um die barrierefreie Impfmöglichkeit zu nutzen. Die Impftermine finden in einer kurzen Taktung von fünf Minuten statt. Es wird um pünktliches Erscheinen gebeten. Während der Impfsprechstunde werden nur Grippeschutz- und Pneumokokkenimpfungen angeboten. Bitte den Impfausweis nicht vergessen. Natürlich bieten auch die ambulanten Arztpraxen und Hausärzte die Grippeschutzimpfungen für ihre Patienten an. Die Kosten für die Impfung übernimmt die Krankenkasse.

Eine Impfung ahmt eine natürliche Infektion nach und löst die gleichen Abwehrreaktionen in abgeschwächter Form aus. Auf diese Weise „erinnert“ sich das Immunsystem bei Kontakt mit dem „echten“ Erreger und verhindert durch die schnelle Aktivierung spezifischer Abwehrmechanismen die Krankheit. Nach der Impfung dauert es etwa 10 bis 14 Tage, bis der Körper einen ausreichenden Schutz aufgebaut hat.

Schwerin - 01.10.2021
Quelle: Pressestelle Landeshauptstadt Schwerin