Wärmeplan Rostock 2035


Digitales Abschlussforum „Wärmeplan Rostock 2035“ am 10. Dezember – Interessenten können sich online anmelden

Wer wissen möchte, wie Rostocks Haushalte und Unternehmen in Zukunft ihre Räume klimaneutral, sicher und bezahlbar beheizen können, kann sich im öffentlichen Abschlussforum des „Wärmeplans Rostock 2035“ informieren. Das Amt für Umwelt- und Klimaschutz mit der integrierten Klimaschutzleitstelle präsentiert am Freitag (10. Dezember 2021) von 14 bis 17 Uhr online den abschließenden Arbeitsstand für das Konzept zur CO2-freien Wärmeversorgung in Rostock.

„Mit diesem Wärmeplan wird die entscheidende Strategie für die klimaneutrale Wärmewende für Rostock auf den Weg gebracht. Die Zustimmung der Rostocker Bürgerschaft vorausgesetzt, könnte die Umsetzung des Wärmeplans bis 2035 erfolgen“, erläutert der Senator für Infrastruktur, Umwelt und Bau Holger Matthäus.

Der Wärmeplan zeigt, welche Energiequellen aus Abwärme, Umweltwärme und Biomasse zu erschließen sind, welche Flächen zur Solarwärmeerzeugung und saisonalen Wärmespeicherung benötigt werden und wie diese neuen Flächenbedarfe in die Stadtplanung zu integrieren sind. Aber auch die Reduzierung der Wärmebedarfe, etwa durch Sanierungen und moderne Haustechnikkonzepte sowie die Netztemperaturabsenkung der Fernwärme werden innerhalb des Wärmeplans betrachtet. Die mit der Wärmewende verbundenen Kosten sind im Hinblick auf bezahlbare Mieten und Betriebskosten ebenfalls ein bedeutsames Thema.


Für die Aufstellung des Wärmeplans wurden Expertinnen und Experten für die Mitarbeit in einem breit aufgestellten Netzwerk gewonnen. Es ist ein Zusammenschluss von Fachplanern sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadtwerke, weiterer kommunaler Unternehmen, der Stadtverwaltung, der Universität Rostock, der Wohnungswirtschaft, des Agenda-21-Rates, von Verbänden bis hin zur Kommunalpolitik. Die Teilnehmenden stehen in einem dauerhaften intensiven Fachaustausch.

Das Konzept der Wärmewende und Handlungsempfehlungen liegen jetzt vor. „Der Wärmeplan gibt den Auftakt für einen Transformationsprozess, der zur Erreichung der Klimaneutralität in den kommenden 15 Jahren umgesetzt werden soll“, so Senator Holger Matthäus. Am 10. Dezember wird der aktuelle Arbeitsstand online vorgestellt. Auch zu Gesprächen sind Interessenten willkommen. Um eine Anmeldung per E-Mail an die E-Mail-Adresse uwe.hempfling@rostock.de wird gebeten. Die Interessenten erhalten dann den Einwahl-Link zum Onlineforum und die Tagesordnung per E-Mail.

Rostock - 08.12.2021
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock