Schullandheim wird zu Waldkindergarten


KOE verkauft Immobilie in Niex an WG Dummerstorf

Das ehemalige Schullandheim Niex wechselt den Eigentümer: Der Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock (KOE) als Verwalter der Immobilie hat die Liegenschaft an die Wohnungsgesellschaft Dummerstorf mbH, einer hundertprozentigen Tochter der Gemeinde Dummerstorf, veräußert. Der Verkauf wurde Anfang Dezember notariell beglaubigt. Zuvor hatte der KOE-Betriebsausschuss dem Verkauf zugestimmt.

Das Schullandheim wurde in den 1960er Jahren errichtet und im Anschluss Jahrzehnte lang als Ferienunterkunft genutzt. In den 1990er Jahren wurde das Haupthaus mit dem Zweck saniert, dieses weiter als Schullandheim zu nutzen. Doch der Ansatz scheiterte aufgrund der Unwirtschaftlichkeit der Einrichtung. Seit 2016 steht die Immobilie leer.

Kita

(Foto: Redaktion)


Nun soll aus dem Ex-Feriendomizil ein Waldkindergarten werden. Das rund sechs Hektar große Grundstück besteht zu mehr als 85 Prozent aus Wald. Im Zentrum befinden sich vier Gebäude, bestehend aus einem Haupthaus, dem ehemaligen Heizhaus mit Dusche und Sauna, einem Wirtschaftsgebäude und einer Scheune. „Als KOE hätten wir das Grundstück nur im Zuge der Erstellung eines Bebauungsplanes entwickeln können. Die Planungshoheit läge hier gemäß Baugesetzbuch bei der Gemeinde Dummerstorf. Die Gemeinde schafft nun die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen und kümmert sich um die erforderliche Grundstückserschließung, um dann für die geplante Nutzung die erforderlichen Baumaßnahmen umsetzen zu können“, verdeutlicht Sigrid Hecht.

„Wir freuen uns sehr. Viele unserer Einwohnerinnen und Einwohner haben das Schullandheim selbst erlebt. Ihnen ist es ein Herzensanliegen, dass die Immobilie aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt und wieder mit Leben und insbesondere mit Kinderlachen gefüllt wird“, sagt Axel Wiechmann, Bürgermeister von Dummerstorf, und ergänzt: „Mein Dank in dieser Sache gilt insbesondere Claus Ruhe Madsen, der sich persönlich für den Verkauf des Objektes an unsere Gemeinde engagiert hat“.

Rostock - 21.12.2021
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock