Weberglockenmarkt geschlossen


Ab heute ist der Weberglockenmarkt in der Vier-Tore-Stadt geöffnet. Nach einem Jahr coronabedingter Pause freuen sich in der Turmstraße die Händler und auf dem Markt die Schausteller auf die Besucherinnen und Besucher.

Die Veranstaltungszentrum GmbH Neubrandenburg (VZN) hat bei der Organisation des Weberglockenmarktes die derzeit gültige Corona-Landesverordnung beachtet. Demnach gelten auf dem Weberglockenmarkt die geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Entsprechende Vorkehrungen wurden dafür getroffen. Außerdem ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht.
Sofern die neue Landesverordnung und somit die 2G oder 2G+ Regel in Kraft tritt, haben nur Genesene und Geimpfte bzw. Genesene und Geimpfte plus Test die Möglichkeit, die Leistungen des Weberglockenmarktes in Anspruch zu nehmen. Auch darauf sind die Organisatoren vorbereitet. Es wird in der Tourist-Information, in der Turmstraße, am Ostende der Turmstraße und auf dem Markt die Möglichkeit geben, die entsprechenden Nachweise vorzuweisen, um dann mit einem sogenannten Eintrittsband sämtliche Leistungen des Weihnachtsmarktes auf dem Markt und in der Turmstraße nutzen zu können.

Ausnahmen gelten für Gäste unter 18 Jahren. Bei Schülerinnen und Schülern ist außerhalb der Ferien kein Test erforderlich, weil sie regelmäßig für die Schule getestet werden. Da bei älteren Jugendlichen nicht immer klar ersichtlich ist, ob sie Schüler oder Azubis bzw. Studenten sind, müssen sie auf Verlangen einen Schulnachweis (Schülerfahrkarte, Schülerausweis, Schulbescheinigung) vorlegen. Kinder unter 7 Jahren benötigen keine Nachweise.

Neubrandenburg - 24.11.2021
Quelle: Pressestelle Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg

Neubrandenburg - Weberglockenmarkt

(Foto: Privat)


Neubrandenburger Weberglockenmarkt geschlossen

Auf Grundlage der am 23. November bekannt gegebenen Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern gelten ab heute im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte die Schutzmaßnahmen, die für die Stufe 4 nach der risikogewichteten Einstufung vorgesehen sind. Auf Weihnachtsmärkten gilt bei Stufe „rot“ die 2G-Plus-Regel. Besucherinnen und Besucher müssen geimpft oder genesen sein und einen tagesaktuellen Test vorlegen.

Die Vier-Tore-Stadt und der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte haben sich gemeinsam mit dem Hygiene- und Sicherheitskonzept für den Weberglockenmarkt in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg auseinandergesetzt und sind der übereinstimmenden Meinung, dass der Weberglockenmarkt 2021 nicht fortgesetzt werden kann. Die räumlichen Bedingungen in der Turmstraße und auf dem Markt lassen es nicht zu, die nun strengeren Vorgaben umzusetzen. Das Sicherheits- und auch das Hygienekonzept sind nicht realistisch abzusichern, sind sich Kreis und Stadt einig.

„Die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger hat für uns jetzt oberste Priorität“, betonte Vize-Landrat Kai Seiferth und verwies auf das diffuse Infektionsgeschehen, die hohen Inzidenzen im Landkreis und die Situation in den Krankenhäusern. Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt kritisierte Bund und Land: „Wenn es um das Infektionsgeschehen geht, brauchen wir klare Anweisungen des Landes und nicht Vorgaben, deren Prüfung und Umsetzung für uns zu einer kaum zu bewältigenden Belastung werden. „Das halte ich nicht für den richtigen Weg.“ Kreis und Stadt betonten, dass angesichts des zunehmenden Infektionsgeschehens und den Möglichkeiten dieses Infektionsgeschehen aufzuhalten, „Weihnachtsmärkte nicht das richtige Zeichen in der jetzigen Zeit sind“.

Neubrandenburg - 25.11.2021
Quelle: Gemeinsame Medieninformation des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte und der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg