31. Annalise-Wagner-Preis


Die Annalise-Wagner-Stiftung freut sich auf Bewerbungen und Vorschläge für den 31. Annalise-Wagner-Preis und den 10. Annalise-Wagner-Jugendpreis
Gesucht werden Texte aus der oder über die Region Mecklenburg-Strelitz.

Einsendeschluss ist am 1. März 2022.

Die Annalise-Wagner-Stiftung aus Neubrandenburg schreibt den mit 2.500 Euro dotierten Annalise-Wagner-Preis aus. Für junge Autorinnen und Autoren bis 27 Jahre gibt es zusätzlich eine Chance auf den 10. Annalise-Wagner-Jugendpreis.

Ausgezeichnet wird je ein Text, der sich inhaltlich auf das Gebiet der historischen Region „Mecklenburg-Strelitz“ im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte oder der verfasst wurde von Autorinnen und Autoren, die in dieser Region leben. Belletristik aller Genres ist genauso gefragt wie wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Sachliteratur oder Kinder- und Jugendliteratur. Ein unveröffentlichtes Manuskript ist ebenso willkommen wie eine Verlags- oder Selfpublishing-Publikation aus den vergangenen drei Jahren. Eingereicht werden kann der Text als PDF-Datei oder als Publikation bzw. ausgedrucktes Manuskript.

Die Annalise-Wagner-Stiftung freut sich sowohl auf Eigenbewerbungen von Autorinnen und Autoren als auch auf Vorschläge von Leserinnen und Lesern. Mitmachen ist unkompliziert: Einfach eine kurze, formlose Nachricht und den Text per E-Mail senden an stiftung.bibl@neubrandenburg.de oder an folgende Post-Adresse schicken: Annalise-Wagner-Stiftung, c/o Regionalbibliothek Neubrandenburg, Marktplatz 1, 17033 Neubrandenburg.

Annalise Wagner - 1903 - 1986

(Foto: Privat)


Der Annalise-Wagner-Preis ist ein Vermächtnis der Heimatforscherin Annalise Wagner (1903 - 1986), war 1991 der erste neue Kulturpreis, der in Mecklenburg-Vorpommern ins Leben gerufen wurde und gehört heute zu den anerkannten regionalen Literaturpreisen im Bundesland. Im vergangenen Jahr ging der Annalise-Wagner-Preis an die agrar- und zeitgeschichtliche Studie „Beständiger Wandel: Landwirtschaft und ländliche Gesellschaft in Mecklenburg von 1900 bis 2000“ von Mario Niemann, 2020 an die kunstgeschichtliche Spurensuche „Eine gebrochene Sammlung: die Städtische Kunstsammlung Neubrandenburg (1890-1945)“ von Elke Pretzel, im Jahr 2019 an die Dokumentation „Domjücher Schicksale“ von Reinhard Simon.

Weitere Informationen gibt es auf der Stiftungs-Homepage www.annalise-wagner-stiftung.de, per Telefon unter 0395/5551333 oder per E-Mail an stiftung.bibl@neubrandenburg.de.

Neubrandenburg - 10.01.2022
Quelle: Pressestelle Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg