Umbauten für barrierefreies Wohnen


Greifswald unterstützt Umbauten für barrierefreies und altersgerechtes Wohnen mit bis zu 5.000 Euro

Greifswald - altersgerechtes Wohnen

Renate Gloger hat die Initiative ergriffen und sich für ihre Wohngemeinschaft im Ernst-Thälmann Ring eingesetzt. Zur Erleichterung der Zugänglichkeit hat sie eine automatische Türöffnung am Haupteigang installieren lassen. Davon profitieren alle Mitmenschen - Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, Eltern mit Kindern und Person mit den vollen Einkaufstüten.

Eine automatische Türöffnung, ein zusätzlicher Handlauf oder der Abbau von Türschwellen in der Wohnung: die Universitäts- und Hansestadt Greifswald unterstützt den Umbau des Wohnumfeldes für ein barrierefreies und altersgerechtes Wohnen. Seit September 2021 gibt es die Möglichkeit, eine Förderung von bis zu 5.000 Euro zu erhalten, um die Nutzbarkeit oder Erreichbarkeit von Wohnungen zu verbessern. Ziel ist es, älter werdenden Bürgern*innen und Menschen mit Teilhabeeinschränkungen ein möglichst eigenständiges und langes Leben im gewohnten Umfeld zu ermöglichen. Anträge können noch bis zum 30.11.2022 eingereicht werden.

Die Mittel können auf Antrag und unter Vorlage der nötigen Unterlagen abgerufen werden. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die Pflegekasse die gewünschte Maßnahme nicht bewilligt hat. Dann können die Mittel ohne Selbstbeteiligung beansprucht werden. Nähere Informationen hierzu finden sich auf der Seite des Behindertenbeauftragten von Greifswald (https://www.greifswald.de/de/familie-wohnen/beratung-und-hilfe/behindertenbeauftragte/) unter dem Punkt „Förderrichtlinie Wohnen“ oder unter der Rufnummer 03834 843985.

Greifswald - 16.06.2022
Quelle: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald