Deutsch-Polnische Zusammenarbeit ist Schwerpunkt


Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann hat sich vor dem Wirtschaftskreis Metropolregion Stettin der IHK für den weiteren Ausbau und die Bündelung der Beziehungen zwischen Mecklenburg-Vorpommern und der Woiwodschaft Westpommern ausgesprochen.

„Auch die kommende Landesregierung wird einen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit mit Polen setzen. Dabei kommt dem Zusammenleben in der grenzübergreifenden Metropolregion Stettin besondere Bedeutung zu. Wir haben ein gemeinsames Interesse am weiteren Ausbau gerade auch der Wirtschaftsbeziehungen. Und es geht darum, noch bestehende Hindernisse im alltäglichen Zusammenleben abzubauen. Politische Verwerfungen und Herausforderungen an der Grenze werden nicht zu Eintrübungen unserer intensiven Partnerschaft auf regionaler Ebene führen“, sagte Dahlemann auf dem Empfang des Wirtschaftskreises Metropolregion Stettin.

Mit dem diesjährigen Empfang wurde zugleich das 20-jährige Bestehen des Hauses der Wirtschaft der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern in Stettin nachgefeiert. „Das Haus der Wirtschaft hat einen großen Anteil daran, dass wir im Osten des Landes Mecklenburg-Vorpommern die Chancen des EU-Beitritts Polens genutzt haben. Zahlreiche in Deutschland und Polen lebende Menschen haben hier kompetente Ansprechpartner gefunden. In diesem Haus ist Europa anfassbar. Dafür danke ich Ihnen herzlich“, würdigte Dahlemann die Arbeit.

Das Haus der Wirtschaft wird von der Landesregierung gefördert. Den entsprechenden Zuwendungsbescheid in Höhe von 15.300,00 € aus Mitteln der Staatskanzlei für die Weiterführung des Projektes übergab Dahlemann an die Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern.

Schwerin - 19.10.2021
Quelle: Staatskanzlei