Backhaus in Alt Tellin


Ehrliche Debatte ist notwendig!

Umweltminister Backhaus kommt nach Alt Tellin, um sich ein Bild vom Großbrand und deren Auswirkungen in der Schweinezuchtanlage zu machen. Der Besuch wird von Protesten begleitet werden. Währenddessen stellt die Umweltorganisation Greenpeace Dioxine in den Brandresten fest. Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Nikolaus Kramer:

AfD - Nikolaus Kramer

(Foto: Privat)

„In mehreren Bodenproben hat die Umweltorganisation Greenpeace polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane feststellen können. Warum diese Erkenntnisse von einer externen Umweltorganisation stammen und nicht von der Landesregierung unmittelbar nach dem Brand eigene Untersuchungen angestellt wurden, wirft Fragen auf. Die Landesregierung muss nun konsequent und transparent aufzeigen, welche tatsächlichen Schäden für Mensch, Tier und Fauna entstanden sind und die Dioxin-Verunreinigen lückenlos beseitigen!

Wir brauchen eine ehrliche Debatte um Tierwohl in Mecklenburg-Vorpommern. Großanlagen wie in Alt Tellin entstehen nicht aus dem Nichts, sondern sind Spiegelbild unseres Konsumverhaltens. Bei tragischen Katastrophen wie dieser ist der Aufschrei zwar zunächst immer groß, beim nächsten Einkauf im Supermarkt aber schnell wieder vergessen.

Der Diskurs ist heuchlerisch und liegt auch in der Verantwortung des Umweltministers Backhaus. Hier haben nicht nur Kontrollen versagt, auch seit Jahren wurde es verpasst, kleine lokale und regionale Betriebe zu fördern. Landschlachtereien und kleine, tierfreundliche Betriebe wären die Alternative.

Das funktioniert aber nur dann, wenn der Konsument auch dazu bereit ist, mehr Geld für mehr Tierwohl zu bezahlen. Ansonsten werden uns leider auch in Zukunft Bilder wie in Alt Tellin nicht erspart bleiben.“

Schwerin - 30.04.2021
Quelle: AfD Landesverband Mecklenburg-Vorpommern