Unfallatlas


Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Unfallatlas erstmals mit Daten auch aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist jetzt auch im Unfallatlas vertreten. Seit heute ist das Angebot der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder erstmalig mit den Daten aus dem Berichtsjahr 2020 aller Länder online. Im September 2018 ging der Unfallatlas mit zunächst neun Ländern an den Start.

Wie das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern mitteilt, enthält der Unfallatlas Angaben aus der Statistik der Straßenverkehrsunfälle, die auf Meldungen der Polizeidienststellen basieren und bei denen Personen zu Schaden gekommen sind. Unfälle, bei denen nur Sachschaden entstand, werden nicht dargestellt. An den Unfällen können Fahrzeuge wie PKW, Krafträder, Güterkraftfahrzeuge, Straßenbahnen, Busse und Räder oder Fußgänger beteiligt sein.

Nutzerinnen und Nutzer des Unfallatlas können die gewünschten Daten nach Unfallort und Unfallereignis deutschlandweit oder nach einzelnen Ländern abrufen und sich darstellen lassen. Übersichtsdarstellungen bis zu einem Kartenmaßstab von 1:100.000 und Detaildarstellungen ab einem Maßstab von 1:100.000 zeigen das Unfallgeschehen auf Autobahnen und Bundesstraßen an. Die Unfalldaten können heruntergeladen oder in ein Geo-Portal bzw. auf die eigene Webseite eingebunden und verlinkt werden.

Den Unfallatlas finden Sie auch auf der Internetseite des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern unter Atlanten. Weitere Informationen zur Unfallstatistik im Land enthält der Statistische Bericht „Straßenverkehrsunfällen in Mecklenburg-Vorpommern – 2020 (endgültige Ergebnisse) - Kennziffer H113J 2020 00. Der Bericht kann kostenfrei im Internet unter www.laiv-mv/statistik.de unter der Rubrik Statistik/Zahlen-und-Fakten/Wirtschaftsbereiche/Verkehr heruntergeladen werden.

Schwerin - 13.07.2021
Quelle: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern