Selbsthilfetag 2018 am 25. Oktober


Einen Selbsthilfetag unter dem Motto „Selbsthilfefreundliches Rostock?“ organisieren die Koordinatorin für Gesundheitsförderung Kristin Schünemann, die Behindertenbeauftragte Petra Kröger in Kooperation mit der Selbsthilfekontaktstelle sowie dem Senioren- und Behindertenbeirat der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Dieser findet am 25. Oktober 2018 im Bürgerschaftssaal, Neuer Markt 1, von 10 bis 16 Uhr statt.

„Wir möchten am Selbsthilfetag die Qualität der Selbsthilfearbeit in den Vordergrund stellen, Selbsthilfegruppen vorstellen und gemeinsam Wege finden, um die Arbeit der vielen Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler zu erleichtern“, unterstreicht Rostocks Behindertenbeauftragte Petra Kröger.

„Wir sehen in den Selbsthilfegruppen eine wichtige Ergänzung zu ärztlichen und psychotherapeutischen Behandlungen sowie zu professionellen Beratungsangeboten im Sozial- und Gesundheitswesen. In den letzten Jahren hat die Selbsthilfe immer mehr an Bedeutung gewonnen, sie ist zu einer unverzichtbaren Stütze des Gesundheits- und Sozialsystems geworden“, so die Koordinatorin für Gesundheitsförderung Kristin Schünemann.

Was leistet Selbsthilfe? Sie bietet den Erfahrungsaustausch von Menschen, die sich in gleichen Situationen befinden, Verständnis und Beistand, Aufklärung, Wissensvermittlung, Zusammenhalt, Vernetzung. Darüber hinaus gibt sie Möglichkeiten, neue Wege aufzuzeigen, Zugang zu Fachinformationen zu erhalten, Wissen zu erwerben und Unterstützung im Umgang mit Versorgungseinrichtungen und Behörden zu erhalten.

Die Veranstaltungsteilnehmer können sich nach der Eröffnung von Dr. med. Markus Schwarz, Amtsarzt und Leiter des Gesundheitsamtes Rostock, über interessante Kurzvorträge freuen.

Programm

10.20 bis 11 Uhr
Qualität in der Selbsthilfearbeit
Anja Schießer, SELBSTHILFE Mecklenburg-Vorpommern e. V.

11.15 bis 12 Uhr
Selbsthilfekräfte in der Selbsthilfe fördern
Martin Jantzen, Landesverband M-V der Angehörigen und Freunde psychisch Kranker e. V.

12.45 bis 13.15 Uhr
Rostocker Krebs-Selbsthilfe-Netzwerk
Ute Kalinowski, Selbsthilfegruppe für Tumor im Mund, Kiefer, Gesicht und Hals

13.15 bis 13.45 Uhr
Aufbau von Selbsthilfegruppen für Angehörige von Menschen mit Demenz in Rostock und in M-V durch das Erfolgsmodell „Dreiklang“
Kathleen Schluricke, Deutsche Alzheimer Gesellschaft LV M-V

13.45 bis 14.15 Uhr
Sich entlasten und wirksam helfen - Kinaesthetics Pflegende Angehörige
Ines Pillat-May, Kinaesthetics-Trainerin

Unterstützt wird dieser Tag durch das Tumorzentrum Rostock e. V., das das gemeinsame Mittagessen und die Veranstaltungsversorgung bereitstellt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung mit dem Anmeldebogen bis zum 15. Oktober 2018 unter info@selbsthilfe-rostock.de gebeten.

Kontakt:
Selbsthilfekontaktstelle
Kuphalstraße 77
18069 Rostock
Tel. 0381 4904925
E-Mail: info@selbsthilfe-rostock.de

Rostock - 10.10.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock