Kulturtreff: St. Katharinen in Stralsund


Ein Kloster, viele Nutzungen


Am 23. März lädt das STRALSUND MUSEUM zum nächsten Kulturtreff ein. Ab 16 Uhr steht dabei das Stralsunder Katharinenkloster im Mittelpunkt. St. Katharinen wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts als Dominikanerkloster gegründet. Nach der Vertreibung des Mönchskonventes, während der Reformation, wurde hier ein städtisches Gymnasium eingerichtet, das sich die Räume im Laufe der Jahrhunderte mehrfach für eine kürzere oder längere Zeit mit Waisen, Soldaten, Zuchthäuslern und psychisch Kranken teilen musste.
Seit Mitte des 20. Jahrhunderts setzen das Katharinenkloster des STRALSUND MUSEUM und Meeresmuseum die Tradition der Wissensvermittlung in den alten Räumen fort.

Stralsund Museum - Reemter

(Foto: Pressestelle Hansestadt Stralsund)


Im Vortrag von Historikerin Annette Scheffler geht es im Wesentlichen um einen allgemeinen Rückblick zur Nutzung der mittelalterlichen Klosteranlage. Der Schwerpunkt liegt dabei aber auf der Geschichte des Gymnasiums, da sie mit 375 Jahren die bislang weitaus längste Nutzungsperiode darstellt.

Treffpunkt für die Veranstaltung ist an der Museumskasse im Katharinenkloster. Die Teilnahme zur Veranstaltung ist begrenzt, eine telefonische Voranmeldung ist unter 03831-253 618 möglich.

Stralsund - 07.03.2019
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund