Der Geizige


Komödie von Molière

Harpagons Geiz kennt keine Grenzen. Scheinbar wollen von ihm alle nur eines: sein Geld. Davon ist er zutiefst überzeugt. Aus Angst vor Dieben hat der Geizkragen sein Vermögen in einer Geldkassette im Garten vergraben. Doch schon der Gedanke daran, dass jemand das Versteck aufspürt, verursacht ihm regelmäßig Panikattacken. Und alle Diener werden vor Weihnachten entlassen, damit er ihnen nichts schenken muss. Seine beiden konsumfreudigen Kinder Élise und Cléante liegen ihm da weniger am Herzen. Er untersagt ihnen Liebesheiraten nur, um die Mitgift sparen zu können. Für die Tochter hat er sich einen reichen Witwer ausgeguckt und auf den Schwarm seines Sohnes hat er sogar selbst ein Auge geworfen.

Molières Komödie (geschrieben 1668) schafft es hintergründig humorvoll, unsere Liebe zum Geld und zu uns selbst der Lächerlichkeit preiszugeben.

Regie führt Marco Bahr, den viele auch als Regisseur der Störtebeker-Festspiele kennen.

Regie: Marco Bahr
Ausstattung : Gesine Ullmann

Harpagon - Sebastian Hildebrand
Cleante - Tom Büning
Elise - Larissa Sophia Farr
Valère - Steven Nowacki
Mariane - Miriam Ruchti
La Flèche - Severine Schabon
Frosine; Kommissar - Rieke Clasen
Jacques; Simon - Wolfgang Grossmann

Premiere: Donnerstag, 01.11. , 19.30 Uhr Theater Anklam

Anklam - 16.10.2018
Quelle: Medienbüro Krüger&Schindler