Das Lied vom Frieden


Zum Tag der Befreiung am 8. Mai im Zeughaus


Tino Eisbrenner stellt sein neues Buch in der Stadtbibliothek im Zeughaus vor

Tino Eisbrenner (* 11. November 1962 in Rüdersdorf bei Berlin) ist ein deutscher Liedermacher, Theaterdarsteller, Komponist, Musikproduzent und Moderator, der heute in Mecklenburg-Vorpommern lebt. Er war Sänger der Band Jessica und hat nicht nur das „Lied vom Frieden“ als Song getextet, sondern er lebt diese Idee auch mit allem, was er als Mensch und Künstler initiiert und repräsentiert.

Seit siebzehn Jahren veranstaltet er sein eigenes Festival „Musik statt Krieg“. 2017 veröffentlichte er sein Album „November“, auf dem er vorwiegend seine deutschen Nachdichtungen russischer Barden wie Wyssozki, Okudshava, Kukin, Rozenbaum u.v.a. singt.Dass für einen Songschreiber und Sänger der sich mit Überzeugung für eine bessere Verständigung zwischen Westeuropa und Russland ausspricht, gerade in diesen Tagen, nicht nur Blumen gestreut werden, erfährt man aus seinem neusten Buch „DAS LIED VOM FRIEDEN“.
Er beschreibt darin seine Erlebnisse und Eindrücke von den Musik-statt-Krieg-Tourneen, die er seit Ende 2015 durch Deutschland, Österreich und Osteuropa gemacht hat. Russland, Georgien, Weißrussland, Polen, Tschechien hat er viele Male mit Musik bereist und dabei interessante Menschen und deren Sicht auf das Leben, die Heimat, ihre Geschichte und auch auf Deutschland kennengelernt.Das Buch erschien zur Leipziger Buchmesse 2019 in deutscher und russischer Sprache.

Eisbrenner macht auf seiner internationalen Lesereise am 8. Mai Station in der Hansestadt Wismar. Er wird ab 19.00 Uhr auf Einladung der Rosa-Luxemburg- Stiftung und der Stadtbibliothek im Zeughaus, Ulmenstraße 15, nicht nur lesen, sondern auch singen und Eisbrenner macht auf seiner internationalen Lesereise am 8. Mai Station in der Hansestadt Wismar. Er wird ab 19.00 Uhr auf Einladung der Rosa-Luxemburg- Stiftung und der Stadtbibliothek im Zeughaus, Ulmenstraße 15, nicht nur lesen, sondern auch singen und steht auch dem Publikum zum Gespräch zur Verfügung. Der Eintritt beträgt 7,00 Euro an der Abendkasse und 5,00 Euro im Vorverkauf. Karten gibt es ab sofort in der Stadtbibliothek. Vorbestellungen werden unter 03841 251 4020 oderstadtbibliothek@wismar.deentgegen genommen.

Wismar - 15.04.2019
Quelle: Pressestelle Hansestadt Wismar