Rostock. Jetzt 800.


Ausstellung „Rostock. Jetzt 800“ im Kulturhistorischen Museum zeigt Urkunde über den Verkauf der Rostocker Heide von 1252


Am 24. Juni 2018 begeht Rostock sein 800-jähriges Stadtjubiläums. In der großen Ausstellung „Rostock. Jetzt 800“ im Kulturhistorischen Museum Rostock ist die zugehörige Urkunde aus dem Stadtarchiv zu sehen.

Am 25. März 1252 verkaufte Heinrich Borwin III., Herr von Rostock, der Stadt Rostock die Rostocker Heide und bestätigte der Stadt bei dieser Gelegenheit auch das Stadtrecht, so wie es 1218 von seinem Vorfahren Heinrich Borwin I. bestätigt worden war. Fürst Heinrich Borwin I. hatte Rostock am 24. Juni 1218 den Gebrauch des Lübecker Stadtrechtes bestätigt, den Einwohnerinnen und Einwohnern Rechtssicherheit und Freiheiten in der Stadt sowie Zollfreiheit in seinem Herrschaftsgebiet gewährt. Dieser Akt ist als Abschrift in der derzeit im Kulturhistorischen Museum Rostock ausgestellten Urkunde überliefert.

Eigentlich ging es 1252 aber um den Verkauf der Rostocker Heide. Damals übergab Heinrich Borwin III. der Stadt das große Waldgebiet für eine Summe von 450 Mark Pfennige und bestätigte Rostock das Lübische Recht. Der Fürst verzichtete auf sein Recht an im Rostocker Hafen gestrandeten Schiffen, versprach freien Verkehr und verlieh der Stadt die Fischereigerechtigkeit auf der Unterwarnow. Außerdem wurde das Stadtrecht auch auf die Mittelstadt und die Neustadt ausgedehnt.

800 Jahre Rostock sind für das Kulturhistorische Museum Rostock willkommener Anlass, die Geschichte der Hansestadt in einer einzigartigen Sonderausstellung zu präsentieren. Das Museum öffnet mit der Ausstellung „Rostock. Jetzt 800“ zum Jubiläum der Stadt auf 1.200 Quadratmetern den Blick in die Geschichte von Stadt und Region. Von Generationen bewahrt, erzählen mehr als 650 Exponate bekannte und unbekannte Geschichten. Die Ausstellung schaut hinter die Kulissen einer Stadt und ihrer Einwohnerinnen und Einwohner.

Linktipp:
www.kulturhistorisches-museum-rostock.de

Rostock - 20.06.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock


Ansicht der Stadt Rostock aus dem Jahr 1737 - Objekt der Woche in der Ausstellung „Rostock. Jetzt 800“ im Kulturhistorischen Museum


Teil der großen Ausstellung zur Rostocker Stadtgeschichte „Rostock. Jetzt 800“, die derzeit im Kulturhistorischen Museum Rostock zu sehen ist, ist auch eine der seltensten und interessantesten Rostocker Stadtansichten. Während die Stadt auf historischen Ansichten sonst fast immer von Norden, mit dem Hafen im Vordergrund, dargestellt wurde, weicht diese Zeichnung aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts davon. Sie zeigt Rostock von Süden. Die Ansicht aus dem Jahr 1737 stammt aus der Feder des Rostocker Stadtzimmermeisters Zacharias Voigt. Er stellte die Stadt mit ihren großem Gebäuden und den Stadtbefestigungsanlagen von Süden dar. Deshalb ist hier auch die das Vorfeld nach Stadt links und rechts des historischen Dammes nach Schwaan zu erkennen. Hier verlaufen heute die Richard-Wagner-Straße, die Blücherstraße und die Schwaaner Landstraße. An der Straße ist auf der Ansicht in der Nähe der Reiferbahnen das historische St. Georg-Hospital zu sehen, von dem heute nur noch die 1. und die 2. St.-Jürgen-Straße geblieben sind. Vor den Wällen lagen im Westen der Vögenteich, der Kupferteich und der Poggenpfuhl. Südlich der Stadt sind die von Feldwegen durchzogenen Gärten zu erkennen. heute die August-Bebel-Straße, die Augustenstraße, die Paulstraße und die St.-Georg-Straße. Östlich der Stadt dominieren die Warnow und die Brüche. Von besonderer Bedeutung sind die Darstellungen der Kirchen und anderer Bauten in ihrer Form Anfang des 18. Jahrhunderts. Darunter befindet sich der nach dem Brand 1677 wieder zur Kirche ausgebaute Chor der Katharinenkirche in der Altstadt. Zacharias Voigt stellte auch den neuen Ratshausvorbau, den er entworfen hatte, dar. Die Zeichnung befindet sich heute im Landeshauptarchiv Schwerin.

Die nächste Möglichkeit, dieses und andere Ausstellungsobjekte bei einer Führung durch die Ausstellung „Rostock. Jetzt 800“ zu erleben, gibt es am Sonntag, 19. August 2018, um 11 Uhr.

Linktipp:
https://rostock-jetzt-800.de/

Rostock - 16.08.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock