Zuschuss für Biomasseheizung im Büromöbelwerk


Neustadt-Glewe: Zuschuss für Biomasseheizung im Büromöbelwerk

Für die Errichtung einer Biomasseheizung zur Wärmeerzeugung im Büromöbelwerk Oelschlägel & Co. GmbH erhält das in Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ansässige Unternehmen vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 49.000 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Unternehmen.

Das oben genannte Möbelwerk baut eine umweltfreundliche Heizungsanlage zur Verwertung der anfallenden Holzreste und Späne im Möbelwerk ein. Der hohe Anfall von Biomasse ist sinnvoll, um Bioenergie als Wärme zu nutzen. Es handelt sich um eine Holzfeuerungsanlage mit Feinstaubfilter und einem nachgeschalteten Elektrofilter zur Feinpartikelabscheidung. Durch die neue Anlage werden die gesetzlichen Emissionsgrenzwerte deutlich unterschritten. Jährlich können 141,750 Tonnen Kohlendioxid und 630.000 Kilowattstunden Strom eingespart werden. Aufgrund des genehmigten vorzeitigen Vorhabenbeginns haben die Arbeiten bereits begonnen. Die Anlage soll im Oktober in Betrieb genommen werden.

Unternehmer können Zuwendungen aus der Klimaschutz-Förderrichtlinie Unternehmen beantragen beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Werkstraße 213, 19061 Schwerin (Ansprechpartner Frau Köhncke, Tel. 0385 6363-1433 und Herr Papenfuß, Tel. 0385 6363-1231). Zu Fördermöglichkeiten im Rahmen des Klimaschutzes berät auch die Förderberatungsstelle des Landeszentrums für Erneuerbare Energien in Neustrelitz. Ansprechpartner: Herr Jens Kiel, Tel. 03981 4490 -106, Mail: projektleitung@foerderung-leea-mv.de , Website: http://www.foerderung-leea-mv.de.

Schwerin - 09.10.2018
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung