Wieder freie Fahrt durch Kletzin


Nach 5 Monaten Sanierung konnte der Teilabschnitt der K37 freigegeben werden

Am Mittwoch (17.11.) konnte Landrat Tino Schomann seine erste Verkehrsfreigabe im Amt durchführen: Die Ortsdurchfahrt Kletzin bei Dorf Mecklenburg wurde gemeinsam mit den am Bau beteiligten Akteuren wieder für den Verkehr freigegeben. In nur 5 Monaten hatte die Firma TSS aus Schwerin hier ein 372 Meter langes Teilstück durch den Ort unter Vollsperrung saniert. Statt huppeligem Kopfsteinpflaster auf teilweise nur 4,40 Meter Breite führt durch den Ort nun eine normale 6 Meter breite Straße auf der sich auch große Fahrzeuge ohne Probleme begegnen können. Der Landkreis investierte dafür 632.716,44€ aus seinem Haushalt.

Kletzin

Ansicht der Ortsdurchfahrt Kletzin (Foto: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg)


„Schön, dass die Umsetzung der Maßnahme so schnell geklappt hat. Die gründliche Vorplanung seit 2017 hat sich gelohnt und alle beteiligten haben gut zusammengearbeitet.“, kommentierte Tino Schomann die vergleichsweise kurze Bauzeit seit Juni 2021.

Bürgermeister Burkhard Biemel freute sich bei der Freigabe: „Ich kenne dieses Stück seit über 50 Jahren und es war immer eines der schlechtesten in der Gemeinde. Dieser Missstand ist nun behoben.“ Damit sich die Autofahrer trotz besserem Untergrund noch an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h halten, soll bald noch eine der bekannten elektronischen „Smiley-Tafeln“ aufgestellt werden. Auch Grit Glanert vom Zweckverband Wismar ist zufrieden: Der Zweckverband nutzte die Sanierung, um gleich neue Trinkwasserleitungen zu verlegen und steuerte 234.436,21 € zu den Baukosten bei. „Die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten von Kreis, Baufirma, Gemeinde und Wasser- und Bodenverband lief reibungslos.“, lobt sie.

Kletzin

(V.r.) Landrat Tino Schomann durchnitt das Band zur Verkehrsfreigabe gemeinsam mit Grit Glanert (Zweckverband Wismar), Bürgermeister Burkhard Biemel Ingenieur Martin Sonntag und Carina Kaminski (Wasser- und Bodenverband "Wallensteingraben-Küste"). Foto: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg


Für die verbreiterte Straße schafft der Landkreis auch Flächenausgleich: 40 Bäume werden entsprechend des Baugesetzes dafür gepflanzt – fünf davon direkt in der Ortslage, der Rest in der näheren Umgebung.

Wismar - 18.11.2021
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg