Minister Christian Pegel startet Sommertour


Am kommenden Dienstag (31. Juli 2018) beginnt Infrastrukturminister Christian Pegel eine Sommertour quer durch Mecklenburg-Vorpommern. An sechs Tagen stehen unterschiedliche Termine auf dem Programm.

An den ersten beiden Tagen wird der Minister verschiedene Straßenbaumaßnahmen im Land besichtigen. Am Dienstag wird er sich an der A20 bei Tribsees ein Bild von den aktuellen Baumaßnahmen und vom Baufortschritt machen. Am Mittwoch folgt der Besuch der Baustellen an der Bundesstraße 96n auf Rügen sowie an der Ortsumgehung Neubrandenburg.
Weitere Themen der Sommertour sind der soziale Wohnungsbau, die Städtebauförderung sowie die Digitalisierung in der Wirtschaft.

„Bei der Sommertour möchte ich mir selbst ein Bild vom Stand der aktuellen Bau- bzw. Sanierungsarbeiten und den weiteren Planungen machen. Wichtig ist mir der direkte Kontakt zu den Menschen vor Ort“, sagt Minister Pegel.

Schwerin - 26.07.2018
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung


Sommertour: Bauminister Pegel besucht soziale Bauvorhaben


Am Donnerstag (02.08.2018) besucht Bauminister Christian Pegel im Rahmen seiner Sommertour vier Mietwohnungsneubauten, die mittels der sozialen Wohnraumförderung des Landes unterstützt werden.

Erste Station ist der Neubau Am Nesselberg der Wohnungsbaugesellschaft in Waren (WOGEWA). Die Grundsteinlegung für den Neubau von 28 Mietwohnungen erfolgte im Juli 2017. Das Vorhaben soll bis Dezember 2018 fertiggestellt werden und wird vom Land mit rund 1,4 Millionen Euro unterstützt.

Im Anschluss wird der Minister zwei Bauvorhaben im Stadtteil Schönwalde I in Greifswald besuchen. In der Gaußstraße errichtet die Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Greifswald (WVG) zwei neue Wohngebäude mit insgesamt 49 Wohneinheiten. Der Landeszuschuss beträgt rund 2,1 Millionen Euro. Die Fertigstellung soll im ersten Quartal 2019 erfolgen. In der Einsteinstraße werden zurzeit 24 Wohneinheiten errichtet. Das Land unterstützt das Neubauprojekt mit rund einer Million Euro. Damit werden demnächst die ersten mietpreis- und belegungsgebundenen Mietwohnungen in Greifswald zur Verfügung gestellt.

Abschließend wird Minister Pegel das Neubauvorhaben der Wohnungsgenossenschaft Schiffahrt-Hafen in der Vitus-Behring-Straße in Rostock besuchen, um sich zum aktuellen Stand der Arbeiten zu informieren. Im Rahmen der Maßnahme werden insgesamt 36 Mietwohnungen errichtet, die Rostocker Familien etwa ab Frühjahr 2019 beziehen können. Das Land unterstützt die Wohnungsgenossenschaft mit rund 1,6 Millionen Euro.

"Das Förderprogramm Wohnungsbau Sozial ist für die Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften in M-V eine wichtige Unterstützung, um bezahlbaren Wohnraum im Land zu schaffen. Die Fördermittel wurden im Jahr 2017 vollständig ausgeschöpft, in diesem Jahr erwarten wir ein ähnlich starkes Interesse der Unternehmen. Nur indem wir gemeinsam mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen, können wir wirksam gegen Mietpreissteigerungen angehen“, resümiert Bauminister Pegel die ersten beiden Jahre des Neubauförderprogramms.

Hintergrund
Im Jahr 2017 ist die Förderrichtlinie zum Förderprogramm der Landesregierung „Wohnungsbau Sozial“ in Kraft getreten. Bis jetzt wurden darüber Baukostenzuschüsse über 15,4 Millionen Euro für den Neubau von 347 belegungsgebundenen Mietwohnungen in Greifswald, Neubrandenburg, Rostock, Waren und Bad Doberan bewilligt bzw. zugesichert. Die ersten Vorhaben befinden sich bereits in der Bauausführung. Das zur Verfügung stehende Fördervolumen wurde damit im Jahr 2017 vollständig ausgeschöpft. Auch für 2018 sind Anträge angekündigt.

Weitere Thementage

- Städtebauförderung 03.08.2018
- Digitalisierung in der Wirtschaft 07./08.08.2018

Schwerin - 31.07.2018
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung


Minister Christian Pegel (SPD) setzt Sommertour fort


Am Freitag (03.08.2018) setzt Bauminister Christian Pegel seine Sommertour zum Thema Städtebauförderung fort. Dabei wird der Minister fünf Städtebauförderprojekte im Land besuchen, die mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gemäß der Stadtentwicklungsförderrichtlinie unterstützt werden.

Erste Station ist die Fritz-Reuter-Grundschule in Wismar. Dort übergibt Bauminister Pegel einen Zuwendungsbescheid an den Bürgermeister der Hansestadt Wismar, Thomas Beyer. Für das Vorhaben erfolgt eine Förderung im Rahmen der „Nachhaltigen Stadtentwicklung“ mit Mitteln des EFRE in Höhe von 6,1 Millionen Euro. Auf dem Schulgelände entsteht zurzeit der Ersatzneubau des Hortgebäudes mit Sportfeld. Das Vorhaben trägt zur Verbesserung der Barrierefreiheit und Energieeffizienz der Schule bei. Die Umsetzung hat bereits begonnen und wird voraussichtlich im Dezember 2020 fertiggestellt.

Im Anschluss wird der Minister das Stadtgeschichtliche Museum im Schabbellhaus in Wismar besichtigen, das zu den prunkvollsten Backsteinbauten im Stil der niederländischen Renaissance im Ostseeraum zählt. Für ca. 12,5 Millionen Euro ist das Schabbellhaus in Wismars Altstadt saniert worden. Rund zehn Millionen Euro davon waren Fördermittel von Bund und Land aus dem Investitionsprogramm nationale UNESCO-Welterbestätten sowie aus der Städtebauförderung.

Nächste Station ist die Heinrich-Heine-Grundschule in Rostock-Warnemünde. Hier übergibt Bauminister Pegel einen Zuwendungsbescheid an den Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock, Roland Methling. Das Land stellt im Rahmen der „Nachhaltigen Stadtentwicklung“ mit Mitteln des EFRE Fördermittel in Höhe von rund fünf Millionen Euro zur Verfügung. Die Hansestadt Rostock beabsichtigt, damit die historische Bausubstanz der Schule zu sanieren. Gleichzeitig soll durch einen Erweiterungsbau der steigenden Nachfrage an Schulplätzen Rechnung getragen werden. Das Vorhaben wird voraussichtlich im März 2020 fertiggestellt.

Am Nachmittag folgen die Besuche der Greifswalder Schulen „Ernst-Moritz-Arndt“ und „Erwin-Fischer“. Hier will sich der Minister einen aktuellen Eindruck vom Bau- und Sanierungsstand verschaffen. Für den Ersatzneubau der Integrierten Gesamtschule „Erwin-Fischer“ ist die Förderung im Rahmen der „Nachhaltigen Stadtentwicklung“ mit Mitteln des EFRE in Höhe von 10,2 Millionen Euro bewilligt.

Für die Sanierung und Erweiterung der Arndt-Schule stellen Bund und Land Finanzhilfen aus der Städtebauförderung in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Abschließend wird Bauminister Christian Pegel gemeinsam mit der Bürgermeisterin von Pasewalk, Sandra Nachtweih, das Standesamt der vorpommerschen Stadt besichtigen. Die Modernisierung und Erweiterung des Gebäudes wurde mit Städtebaufördermitteln von Bund und Land in Höhe von 450.000 Euro unterstützt. Der Minister wird sich außerdem über die zukünftigen Planungen und Aufgaben der Stadtentwicklung informieren.

„Mit Städtebaufördermitteln in Höhe von rund 72 Millionen Euro haben Bund und Land die Städte und Gemeinden im Jahr 2017 dabei unterstützt, sich den ökologischen, ökonomischen und demografischen Entwicklungen anzupassen. Die städtebaulichen Veränderungen stärken die Stadtentwicklung und somit das soziale Miteinander in unseren Quartieren“, betont Minister Pegel das Anliegen des Thementags.

Schwerin - 01.08.2018
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung