Fridays for Future und Extinction Rebellion


Morgen am 23.10.2020 geht die Klimabewegung in Wismar wieder auf die Straße.

Die Demonstation beginnt um 13 Uhr am Marktplatz und führt durch die Altstadt. Zu Beginn wird ein Offener Brief an die Bürgerschaft und den Bürgermeister verlesen.

Erstmals werden konkrete Forderungen an die Lokalpolitik in Wismar gestellt. Welche das sind, können Sie dem Brief im Anhang entnehmen. Natürlich würden wir uns freuen, wenn Sie diese Informationen veröffentlichen.

Wismar - 22.10.2020
Quelle: Pressestelle Hansestadt Wismar


Lieber Herr Bürgermeister, liebe Bürgerschaftsmitglieder!

Grönlands Eis ist verloren. In Australien sind eine Milliarde Tiere verbrannt, der Amazonas brennt, Methanwerte erreichen ein Rekordhoch, in Deutschland wird Wasserknappheit zur Normalität und den Wäldern geht es so schlecht wie noch nie. Wir schreiten unaufhaltsam auf Kipppunkte zu, einige sind angestoßen. Die Klimakrise ist real, unsere Zukunft ist unsicher.

Doch in Wismar ist die Problematik offensichtlich noch nicht angekommen. Die Sonne scheint auch 2020, die Touristen kommen und alles ist in bester Ordnung. Sind Sie wirklich so naiv? Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie anfällig ein globalisiertes Wirtschaftssystem für lokale Einschränkungen oder Katastrophen ist. Der Kreuzfahrtschiffbau ist tot, die Werft wird folgen, wenn kurzfristig keine Umorientierung gelingt. Ein neues „Bio“massekraftwerk am Hafen, welches unsere noch übrig gebliebenen Wälder verheizt, wird noch mehr CO2 ausstoßen und die Luft in Wismar belasten. Wo leben die Entscheidungsträger*innen für solche verfehlten Weichenstellungen eigentlich?!

Wie kann es sein, dass neue Schulen und andere öffentlichen Gebäude gebaut oder saniert werden ohne den Anspruch auf Klimaneutralität? Diese Gebäude haben eine Nutzungsdauer von 60 Jahren oder länger! Sollen sie in wenigen Jahren wieder umgebaut werden, um sie klimaneutral zu machen? Neben der Ressourcenverschwendung wird es zigfach teurer! Schon heute ist es technisch möglich, diese Gebäude sogar mit positiver Energiebilanz zu realisieren. In Hinblick auf die Nutzungsdauer wäre es auch aus der wirtschaftlicher Sicht einfach nur logisch. Stellen Sie die Weichen! Schnell!

Errichten Sie auf allen großen Dachflächen der öffentlichen Gebäude Photovoltaikanlagen. Der Online-Wirtschaftlichkeitsrechner des Landkreises errechnet für solche Anlagen gute Überschüsse, so stellt auch die Finanzierung kein Problem dar. Für den Radverkehr ist viel Luft nach oben, es fehlen separate Radstreifen, Fahrradständer und -boxen an vielen Stellen. Die Bürger wollen und würden mehr Radfahren, machen Sie es ihnen leichter! Mit dem Anstieg der Temperaturen ist es auch sinnvoll für mehr Verschattung in der Stadt zu sorgen, insbesondere in der Altstadt könnte jeder 10. Parkplatz durch einen Baum ersetzt werden. Die Aufenthaltsqualität würde sich enorm verbessern. Brauchen wir nach der Unterführung in der Poeler Straße ab 2030 noch eine neue Hochbrücke? Mit einem modernen Bahnübergang sind die Schließzeiten nachweislich kürzer als die derzeitigen Schließzeiten durch die Umschaltung der Ampeln. Und wer will schon den Schwerlastverkehr in die Stadt zurückholen?

Um das Schlimmste abzuwenden und die Klimaneutralität der Stadt schnellstmöglich zu erreichen, sind Sofortmaßnahmen und Weichenstellungen erforderlich. Ein "weiter wie bisher" kann sich auch Wismar nicht länger leisten. Deshalb fordern wir Sie auf, kurzfristig die konkreten Klimaziele zu benennen, die in Übereinstimmung mit dem Pariser Abkommen stehen. Nehmen Sie endlich das Zepter in die Hand um die Katastrophe abzuwenden. Holen Sie sich Fachleute wie Klimaschutzmanager*innen und Energieberater*innen an Bord. Stellen Sie einen konkreten Plan zur Erreichung der Ziele auf!

Wenn Sie unsicher sind oder um Ihre Wiederwahl fürchten, kann mehr Bürgerbeteiligung helfen. Das bürokratische Klein-Klein der Fraktionen und kryptische Entscheidungsvorlagen interessieren die Bürger aber schon lange nicht mehr. Durch Losverfahren zusammengestellte Bürger*innen-Versammlungen sind ein geeignetes Instrument, um verschiedene Meinungen zusammen zu bringen und schwierige Entscheidungen abzuwägen. Frankreich und Irland machen es vor, und auch in Deutschland gibt es bereits den Bürgerrat auf Bundesebene. Seien Sie mutig, machen Sie den Anfang! Eine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern sollte auch mal die innovative lebensbejahende Vorreiterin sein, finden Sie nicht? Insbesondere die zukünftigen Generationen wären stolz darauf.

Fridays for Future Ortsgruppe Wismar
Extinction Rebellion Ortsgruppe Wismar
Kontakt: Wismar@extinctionrebellion.de

Wismar - 22.10.2020