Covid19 in NWM - Montag (22.11.)


Am Samstag wurden aus Nordwestmecklenburg 62 neue Fälle von Covid19 gemeldet, am Sonntag 8 und am Montag 12 weitere. Insgesamt gab es seit unserem letzten Bericht am Freitag also 82 Neuinfektionen in NWM. Die Hospitalisierungsinzidenz für Nordwestmecklenburg sinkt am Montag auf 1,9, die ITS-Auslastung liegt bei 5,2%. Infektionsinzidenz steigt auf 231,0.

Am Samstag überschritt der Landkreis Nordwestmecklenburg die Inzidenzschwelle von 200 bei den gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen. Wegen der noch relativ niedrigen Hospitalisierungsinzidenz und ITS-Auslastung ergab sich in der risikogewichteten Stufenkarte der Corona-Ampel allerdings keine Hochstufung. Auch am Montag bleibt NWM weiterhin in Stufe gelb.

Außer Nordwestmecklenburg mit der heute landesweit niedrigsten Infektionsinzidenz wird auch Vorpommern-Greifswald als gelb eingestuft, trotz der heute höchsten Infektionsinzidenz von 419, wegen einer ebenfalls niedrigen Hospitalisierungsinzidenz von 2,5. Die Mecklenburgische Seenplatte befindet sich weiterhin in Warnstufe rot, wofür die Hospitalisierungsinzidenz von 8,1 und vor allem die ITS-Auslastung von 19,4 % ausschlaggebend sind. Alle anderen Landesteile befinden sich in Warnstufe orange. Landesweit beträgt die Hospitalisierungsinzidenz 6,6, die ITS-Auslastung 11,0 % und die Infektionsinzidenz 314,4.


Fälle nach Amtsbereichen

Hier die Aufstellung der neu gemeldeten Fälle für die vergangene Kalenderwoche nach Amtsbereichen:

Amtsbereich Fallzahl KW 46
Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen 39
Amt Gadebusch 20
Amt Grevesmühlen-Land 10
Amt Klützer Winkel 17
Amt Lützow-Lübstorf 56
Amt Neuburg 12
Amt Neukloster-Warin 27
Amt Rehna 13
Amt Schönberger Land 19
Gemeinde Ostseebad Insel Poel 8
Hansestadt Wismar 134
Stadt Grevesmühlen 4
Gesamt 359

3G in der Kreisverwaltung Nordwestmecklenburg

In Umsetzung der durch Bundestag und Bundesrat beschlossenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes und der auf dem MV-Gipfel festgelegten Strategie zur Bekämpfung der Corona-Virus-Pandemie setzt auch die Kreisverwaltung Nordwestmecklenburg auf das 3G-Prinzip.

Das Betreten aller Einrichtungen und Häuser der Kreisverwaltung wird nur noch möglich sein, wenn ein entsprechender Impfnachweis oder ein gültiger Genesungsnachweis vorgelegt wird. Beziehungsweise als dritte Möglichkeit ein negatives Testergebnis eines bei einer Schnelltesteinrichtung durchgeführten Corona-Schnelltest, das nicht älter als 24 Stunden ist (3G-Regelung).

Für Besucherinnen und Besucher der Verwaltungsgebäude gilt die 3G-Regelung ab kommenden Donnerstag (25.11.2021). Minderjährige (unter 18 Jahren) sind von der Regelung ausgenommen.

Wismar - 22.11.2021
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg