Covid19 in NWM - Freitag (19.2.)


Am Freitag wurden als Nordwestmecklenburg 32 neue Covid19-Fälle gemeldet. Damit befinden sich derzeit 610 Menschen in Quarantäne, 153 davon mit einer Infektion. Leider findet sich in der Meldung auch ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid19. Rund ein Drittel der Neuinfektionen war bereits als Kontaktperson in Quarantäne.

Die gestern veranlassten weiteren Abstriche an der Klinik auf Poel erwiesen sich allesamt als negativ. Auch in Boltenhagen gab es keine neuen Fälle an Kliniken. Die Ausnahme bildet ein positiver Test vor der Aufnahme eines angereisten Patienten, der sofort wieder in Richtung häusliche Quarantäne abreisen konnte. Über das weitere Geschehen im betroffenen Pflegeheim in Boltenhagen berichten wir am Montag, wenn klar ist, ob die betreffende Allgemeinverfügung verlängert werden muss.

Unter den weiteren neuen Fällen befindet sich ein dritter Mitarbeiter an der Hochschule Wismar sowie ansonsten hauptsächlich Infektionen im privaten und familiären Umfeld bereits bekannter Infektionsketten.

Die Zahl Fälle der zuerst in Großbritannien festgestellten Virusvariante B1.1.7. im Landkreis hat sich zum Freitag auf insgesamt 69 erhöht.

Die Inzidenz in Nordwestmecklenburg steigt heute durch die Fallzahl beträchtlich um 12,1 auf 72,5. – der höchste Anstieg im MV-Vergleich. Damit liegen wir nur noch hauchdünn unter Ludwigslust-Parchim (75,6) und nur wenig unter Schwerin (81,5). Die Mecklenburgische Seenplatte bleibt mit 65,5 ebenfalls im hellroten Bereich. Vorpommern-Greifswald mit liegt 163,4 im tiefroten Bereich und hat mit 68 Neuinfektionen auch die meisten Fälle heute. Unter 50 liegen der Landkreis Rostock (34,3), die Stadt Rostock (25,8) und Vorpommern-Rügen mit 21,4. Der Landesdurchschnitt liegt bei 67,3.

Wismar - 19.02.2021
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg