Anlaufstelle für Fachkräfte und Unternehmen


Welcome Service Center Nordwestmecklenburg

Rudolph: Fachkräftesicherung im Land wird ohne eine zeitgemäße Beschäftigungskultur nicht gelingen

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat am Freitag in Wismar dem Welcome Service Center Nordwestmecklenburg für ein weiteres Jahr Landesunterstützung zugesichert. „Das Center ist eine zentrale Anlaufstelle für Fachkräfte aus dem In- und Ausland, die als Rückkehrer, Studierende und interessierte Zuzügler in die Region kommen möchten. Zugleich ist es das Service- und Unterstützungsbüro für regionale Unternehmen und Einrichtungen. Der demografisch bedingte Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials, die grundlegende Veränderung der Arbeitswelt durch die Digitalisierung und die sich spürbar verändernden Erwartungen von Beschäftigten an die Unternehmen und die gesamte Zivilgesellschaft fordern gleichermaßen Unternehmen und Verwaltungen heraus. Wir brauchen alle zusammen eine zeitgemäße Beschäftigungskultur, sonst wird die Fachkräftesicherung im Land nicht gelingen. Das Welcome Service Center Nordwestmecklenburg setzt genau hier an. Das begrüße und unterstütze ich sehr“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Wirtschaftsinitiative Ostseeraum Wismar gab Impuls zur Gründung des Welcome Service Centers

Fachkräften, die sich für eine Tätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern interessieren, bietet das Welcome Service Center einen umfangreichen Beratungsservice zu den Themen „Arbeit, Job und Bildung“, „Familie“, „Leben und Wohnen“ sowie „Freizeit“. Neben Fachkräften sind Pendler, Rückkehrer, Jobwechsler, Hochschulabsolventen sowie Urlauber als potentielle Fachkräfte weitere Zielgruppen der Aktivitäten. Für Unternehmen ist das Welcome Service Center Ansprechpartner bei der Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Beispielsweise über Workshops und Arbeitsgruppen fungiert das Welcome Service Center als Impuls- sowie Ideengeber für kreative Recruitingstrategien. Darüber hinaus ist das Welcome Service Center Repräsentant der Wirtschaftsregion Nordwestmecklenburg auf lokalen, regionalen sowie überregionalen Berufsmessen, Ausbildungsmessen und ähnlichen Veranstaltungen. „Das Welcome Service Center Nordwestmecklenburg hat zwei Besonderheiten, die einen beachtlichen Standortvorteil bilden können. Der Impuls zur Gründung entstand unmittelbar aus der Wirtschaftsinitiative Ostseeraum Wismar und den beteiligten Unternehmen heraus. So wird das Center durch die Wirtschaft getragen. Zudem verfügt das Welcome Service Center Nordwestmecklenburg als einziges im ganzen Land mit Grevesmühlen und Wismar über zwei Standorte. Stadt und Landkreis haben sich eng miteinander verzahnt, um gemeinsam um Fachkräfte zu werben. Unternehmen und Verwaltung sind gleichermaßen gefordert und stellen sich gemeinsam ihrer Verantwortung“, hob Rudolph hervor.

Anstieg sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung im Land

„Die anhaltend positive wirtschaftliche Entwicklung im Land schlägt sich nachhaltig auf dem Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern nieder. Das zeigt auch der Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Aber: Um künftig den Fachkräftebedarf weiter zu decken, werden wir noch stärker auf die Gewinnung von Fachkräften von außerhalb angewiesen sein. Da müssen die Welcome Service Center intensiv ansetzen“, sagte Rudolph. Im März waren in Mecklenburg-Vorpommern nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 64.200 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 9.100 weniger als im Vorjahresmonat (- 12,4 Prozent). Das entspricht nach Angaben der Arbeitsagentur einer Arbeitslosenquote von 7,8 Prozent. Es gibt weiterhin mehr sozialversicherungspflichtige Jobs im Land. Derzeit gibt es - aktuellste Zahlen aus dem Januar - insgesamt 556.100 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in Mecklenburg-Vorpommern. Das sind 6.300 sozialversicherungspflichtige Jobs mehr als im Vorjahresmonat. Zuwächse hat es insbesondere im Gesundheits- und Sozialwesen (+2.800), in der Metall-, Elektro- und Stahlindustrie (+1.400), im Baugewerbe (+900) sowie im Dienstleistungsbereich (+900) gegeben.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtkosten des Projektes im zweiten Förderjahr betragen rund 112.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Höhe von rund 59.000 Euro.

Träger der Strukturentwicklungsmaßnahme ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH. Zudem beteiligen sich die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH, der Landkreis Nordwestmecklenburg sowie Unternehmen der Wirtschaftsinitiative Ostseeraum Wismar WOW e.V. an dem Vorhaben. Zu dieser Initiative gehören große, mittlere und kleine Unternehmen aus Wismar und Umgebung, wie beispielsweise clicksolutions GmbH, EGGER Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG, Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AG, Ilim Nordic Timber, Jackon GmbH, Lachs von Achtern GmbH & Co. KG, Lear Corporation, Rückers Ostsee-Molkerei Wismar GmbH, Sana HANSE-Klinikum Wismar GmbH, Seehafen Wismar GmbH, Steigenberger Hotel Stadt Hamburg in Wismar sowie Volks- und Raiffeisenbank eG Mecklenburg.

Informationen zu den Welcome Service Centern in Mecklenburg-Vorpommern

Bislang gibt es neben dem Welcome Service Center in Nordwestmecklenburg vier weitere in Mecklenburg-Vorpommern: Region Rostock (Träger: Region Rostock Marketinginitiative e.V., Standort Rostock), Vorpommern-Rügen (Träger: Landkreis Vorpommern-Rügen, Standort Stralsund), Region Greifswald (Träger: ABS gGmbH, Standort Greifswald) und Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Träger: RWI Regionale Wirtschaftsinitiative Ost Mecklenburg-Vorpommern e.V., Standort Neubrandenburg).

Schwerin - 29.03.2019
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit