Sperrungen aufgrund von Bauarbeiten


Bauarbeiten in der Greifswalder Chaussee ab 5. März

Die Einmündung Greifswalder Chaussee/ Weißdornweg wird umgestaltet. Dafür ist es notwendig, diesen Abschnitt der Greifswalder Chaussee in der Zeit vom 5. März bis zum 31. Mai halbseitig zu sperren. Während der Bauarbeiten wird die vorhandene Verkehrsinsel am Weißdornweg abgebaut. Wiederum in der Greifswalder Chaussee wird eine Querungsstelle für Fußgänger mit den entsprechenden Anbindungen an die vorhandenen Gehwege eingerichtet. Außerdem wird es Fahrzeugführern zukünftig ermöglicht, in den Weißdornweg auch aus Richtung Greifswald kommend zu fahren.

Die Führung des Verkehrs wird über eine Baustellenampel geregelt. Der Weißdornweg ist während der Bauarbeiten in diesem Bereich voll gesperrt. Fußgänger können die Baustelle passieren.

Stralsund - 01.03.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund


Instandsetzung diverser Ingenieurbauwerke

Los 2 und 3 Betoninstandsetzung u. Korrosionsschutz


Das Straßenbauamt Stralsund beabsichtigt, Instandsetzungsarbeiten an mehreren Brücken auf Bundesstraßen durchzuführen. Betroffen hiervon sind die Rügenbrücke, 4 Bauwerke auf der Ortsumgehung Stralsund sowie die Brücke im Zuge der B105 über den Langenhanshäger Bach in Löbnitz. Diese Instandsetzungsmaßnahmen finden im Zeitraum zwischen dem 12.03. und 31.05.2018 statt.

Hierbei kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Der Verkehr auf der Rügenbrücke wird über die stationäre Verkehrsbeeinflussungsanlage geregelt. Durch die zeitweise Nutzung der mittleren Fahrspur werden beide Fahrtrichtungen auch während der Bauzeit ermöglicht werden. Bei den Brücken im Zuge der Ortsumgehung Stralsund finden die Instandsetzungsarbeiten im Rahmen von mehrtägigen Tagesbaustellen statt, bei denen zeitweise jeweils eine Einengung des Fahrzeugverkehrs auf eine Fahrspur je Fahrtrichtung erfolgen muss.

Die Arbeiten an der Brücke in Löbnitz werden als Tagesbaustelle mit zeitweiser halbseitiger Fahrbahnsperrung durchgeführt. Bei den Arbeiten handelt es sich um Betoninstandsetzungs- und Korrosionsschutzmaßnahmen, die zur Erhaltung der Dauerhaftigkeit und Verkehrssicherheit der Bauwerke erforderlich sind.

Stralsund - 05.03.2018
Quelle: Straßenbauamt Hansestadt Stralsund


Start Bauarbeiten Kedingshäger Straße ab 12. März


Für die geplante Erneuerung der Schmutz- und Regenwasserkanäle finden vom 12. März bis zum 31. August im Auftrag der REWA Bauarbeiten im Stadtteil Knieper in der Kedingshäger Straße zwischen der Hugo-Wolf- und Müller-Grählert-Straße statt. Dazu muss der betroffene Abschnitt für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt werden. Während die Hugo-Wolf-Straße weiterhin befahrbar bleibt, wird es im Kreuzungsbereich Müller-Grählert-Straße/ Kedingshäger Straße zeitweise zu Vollsperrungen kommen. Für Fußgänger bleibt die Baustelle passierbar.

Stralsund - 09.03.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund


Kanalbauarbeiten: Endspurt in der Kleinen Parower Straße

Ab 21. März bis Ende Juli werden die Kanalbauarbeiten in der Kleinen Parower Straße im Bereich zwischen der Zufahrt zur Sparkasse und dem Heinrich-Heine-Ring fortgesetzt. Am 21. und 22. März wird als erstes der Verkehr einspurig durch eine Ampel geregelt, weil: an beiden Tagen wird die Straße abgefräst. Danach finden dann ab dem 23. März Tiefbauarbeiten statt. Dazu muss die Fahrbahn für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt werden. Die Majakowskistraße und die Zufahrt zur Sparkasse sind von der Sperrung nicht betroffen.

Sperrung Katharinenberg / Ecke Mönchstraße ab 20. März

Ab dem 20. März ist der Katharinenberg an der Einmündung zur Mönchstraße voll gesperrt. Ein Turmdrehkran soll ab diesem Tag für ca. fünf Monate dort stehen, der Grund ist der Bau eines Hauses in einer dort vorhandenen Baulücke. Die Sperrung war bereits für Mitte Februar geplant und angekündigt, das Wetter lies es aber bisher nicht zu, den Kran aufzubauen.

Baustelle Naumann-Straße: Es geht weiter

Ab 19. März bis Ende November wird der dritte und damit vorletzte Bauabschnitt in der Friedrich-Naumann-Straße in Angriff genommen. Zwischen der Ernst-Moritz-Arndt-Straße und der Zufahrt zur 24-h-Kita (Höhe Hausnummer 73) wird wie bei den Abschnitten zuvor "das volle Programm" gefahren: Neuverlegung des Regen- und Schmutzwasserkanals und der Trinkwasserleitung, damit komplette Erneuerung der Straße einschließlich Fahrbahn, der Gehwege und der Grünflächenbereiche. Für Fußgänger bleibt der Bereich passierbar.

Stralsund - 15.03.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund


Vollsperrung in der Heilgeiststraße am 26. März


Der Turmdrehkran in der Heilgeiststraße wird am 26. März demontiert. Der Bereich zwischen der Jacobichorstraße und der Kleinschmiedstraße wird deshalb in der Zeit von 7 bis 19 Uhr für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Fußgänger können passierbar.

Stralsund - 23.03.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund


Vollsperrung Gartenstraße ab 3. April


Vom 03. April bis Ende November wird in der Gartenstraße weitergebaut. Es werden neue Leitungen für Wasser, Strom und Gas tief in der Erde verlegt, und die Straße bekommt auch in diesem nächsten Bauabschnitt ein völlig neues Bild. Die Sperrung erfolgt zwischen dem Großen Diebsteig und An der Hafenbahn sowie einem Teilstück der Reiferbahn. Für Fußgänger bleibt der Bereich passierbar.

Badenstraße

Am 3. April beginnen in der Stralsunder Altstadt in Badenstraße zwischen der Jacobiturm- und der Badstüberstraße Tiefbauarbeiten zur Erneuerung einer Gasleitung. Die Straße wird dabei halbseitig gesperrt. In Zusammenhang mit den Arbeiten werden auch die Hausanschlüsse erneuert. Dafür ist es notwendig, die Badenstraße vom 04. bis 6. April zwischen der Jacobiturmstraße und der Musikschule voll zu sperren. Fußgänger kommen an der Baustelle gut vorbei.

Katharinenberg
Im Katharinenberg wird erneut ein Haus gebaut. Deshalb wird die Straße zwischen Henning-Mörder- und Tribseer Straße ab dem 05. April voll gesperrt. Die Einbahnstraßenregelung zwischen der Henning-Mörder- und der Tribseer Straße wird dafür aufgehoben. Fußgänger können den Bereich trotzdem passieren.

Stralsund - 29.03.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund


Geh- und Radweg am Hainholzteich wird saniert


Vom 9. April bis 18. Mai wird der Geh- und Radweg am Hainholzteich zwischen Wallenstein- und Heinrich-von-Stephan-Straße saniert. Dafür muss er voll gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer planen in dieser Zeit bitte Umwege ein.

Was wird gemacht?
Der Radweg ist im Klimaschutzteilkonzept "Mobilität" ein Bestandteil der sogenannten "Ost-West-Achse" zwischen der Arnold-Zweig-Straße in Knieper West und dem Knieperdamm in Richtung Altstadt. Diese Route wird schrittweise ausgebaut.
Bereits erfolgt ist auf dieser Achse der Ausbau des Helmut-Heyden-Wegs zwischen Lion-Feuchtwanger- und Heinrich-von-Stephan-Straße; in Planung wiederum ist auf dieser Strecke der abschnittsweise Ausbau der Hainholzstraße ab dem kommenden Jahr.

Der Geh- und Radweg am Hainholzteich bekommt Betonpflaster mit optischer Trennung zwischen Geh- und Radweg, der Ausbau erfolgt dabei einschließlich Unterbau mit Frostschutz- und Tragschicht. Zudem werden zwei neue Bänke aufgestellt und, passend zu Jahreszeit, bekommen die angrenzenden Grünflächen neue Rasenflächen mit Frühjahrsblühern.

Die Stadt investiert dafür ca. 100.000 Euro.

Stralsund - 06.04.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund


Kreisverkehr Wasserstraße: Ab 16. April Vollsperrung für volle vier Wochen


Ab dem 16. April ist der Kreisverkehr Wasserstraße für vier Wochen komplett gesperrt. Das heißt, ab diesem Tag können Fahrzeuge, die aus Richtung Wasserstraße, Frankendamm oder Frankenwall kommen, den Kreisverkehr bis zum 18. Mai nicht nutzen.

Der Grund für die Vollsperrung ist, dass die Asphaltdecke auf und am Kreisverkehr komplett erneuert werden muss. Im Dezember 2001 freigegeben, haben an diesem Verkehrsknotenpunkt an der Altstadt nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch Wind und Wetter ihre tiefen Spuren hinterlassen. Die Fahrbahn weist Risse und Rillen auf, Fugen haben sich vergrößert, Flickstellen sind wieder aufgebrochen. Zudem müssen Wasserabläufe ausgebaut, neu gesetzt und verfugt werden.

Wie erfolgt die Umleitung für Pkw und Lkw?
Bereits an den Zufahrten zur Altstadt machen große Hinweisschildern darauf aufmerksam, dass der Kreisverkehr Wasserstraße gesperrt und eine Baustelle ist. Eine Umleitungsstrecke in Richtung Wasserstraße aus Richtung Frankendamm ist eingerichtet. Am Kreisverkehr Werftstraße erfolgt die Zielführung zur Altstadt, einschließlich Parken in der Altstadt, über die Karl-Marx-Straße. Über den Frankendamm und die Hafenstraße erfolgt die Lenkung des Verkehrs zum Parkhaus "Am Ozeaneum". Über diese Umleitungsstrecke ist die Tiefgarage im Quartier 17 erreichbar.

Wie fahren die Busse?
Die Linien 1, 3 und 30 fahren auf dem Frankendamm bis zur Haltestelle Hafenstraße, wenden über den Frankenhof, fahren den Frankendamm zurück, weiter über Karl-Marx-Straße mit Halt am Jahnsportplatz zum Busbahnhof und weiter zum Hauptbahnhof. In Gegenrichtung fahren die Busse dieser Linien vom Busbahnhof kommend ebenfalls über Karl-Marx-Straße, Frankendamm, zur Haltestelle Hafenstraße, von dort weiter planmäßig in Richtung Rügen bzw. Andershof. An der Einmündung Frankendamm/ Frankenhof wird eine zusätzliche Haltestelle für Fahrgäste und Schüler eingerichtet, die zu Fuß in Richtung Schulzentrum/ Wasserstraße/ Altstadt gehen möchten. Die Haltestelle Busbahnhof wird in die Karl-Marx-Straße, direkt an den Kreisverkehr „Ärztehaus Frankenwall“, verlegt. Die Haltestelle Wasserstraße wird nicht bedient. Für die Linie 1 entfallen die Haltestellen Wasserstraße, Ozeaneum, Hafen, Olof-Palme-Platz, Kütertor und Knieperwall.

Die Linie 6 fährt vom Hauptbahnhof kommend über Knieperwall - Kütertor - Olof-Palme-Platz - Hafen bis zur Semlower Straße. Dort wird eine vorübergehende Endhaltestelle „Ozeaneum“ eingerichtet. In der Gegenrichtung verläuft die Streckenführung analog bis Hauptbahnhof.

Die Nachtlinie 60 fährt, von Devin kommend, bis zur Zusatzhaltestelle Frankenhof, dann über Hafenstraße und Langenbrücke planmäßig weiter zum Ozeaneum. In Gegenrichtung vom Hauptbahnhof kommend analog.

Die Busse der Linien 303 und 310 fahren vom Busbahnhof über die Karl-Marx-Straße in Richtung Stahlbrode bzw. Zarrendorf. Als Ersatz für die Haltestelle „Frankendamm Kreuzung“ wird für diese beiden Linien die Haltestelle „Paschenberg“ für die Fahrgäste angeboten.

Die Umsetzung des geänderten Bus-Fahrplans beginnt am 16. April mit Betriebsbeginn um 04:00 Uhr.

Stralsund - 06.04.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund