Schülerbeförderung groß denken


Die Debatte um das Thema Schülerbeförderung im Landkreis Vorpommern-Rügen nimmt wieder Fahrt auf. In einer Pressemeldung vom 15.1. spricht sich der Landratskandidat der CDU, Andreas Kuhn, für eine Übernahme der Kosten für Bahnfahrten zwischen Stralsund und Sassnitz aus. Zudem tagte der Schülerbeförderungsausschuss bereits zum dritten Mal.

Kreistagsfraktionsvorsitzender der Bündnisgrünen Prof. Dr. Ludwig Wetenkamp wünscht sich mehr Visionen in der Debatte: "Seit Anfang 2016 tragen wir das Thema immer wieder in den Kreistag. Der Ausschuss Schülerbeförderung ist eingerichtet, gegen die Stimmen der CDU und SPD, glücklicherweise öffentlich. Ich erwarte, dass wir die Probleme im Ausschuss offenlegen und uns zu standfesten und zukunftsorientierten Lösungen beraten. Uns werden immer wieder Einzelfälle auf die Füße fallen - ich schlage daher vor, dass sich der Ausschuss für ein landesweites Schülerticket einsetzt. Dieses Ticket soll auch für den Freizeitbereich und Auszubildende genutzt werden können. Ich werde meiner Fraktion vorschlagen einen entsprechenden Antrag im nächsten Kreistag zu stellen. Gleichermaßen werden wir uns dafür einsetzen, dass alle SchülerInnen gleich behandelt werden. Es gilt in Mecklenburg-Vorpommern die freie Schulwahl – diese dürfen wir mit unseren Regelungen nicht beschneiden. Dass nun endlich auch wieder SchülerInnen, die zur nicht zuständigen fahren den Zuschuss beantragen können, verdanken wir dem unermüdlichen Einsatz der Initiative Schülerbeförderung – diese fordert schon lange ein landesweites Schülerticket."

Neben der Aufforderung, den Zug als Verkehrsmittel gleichrangig neben dem Bus zu akzeptieren hat sich die bündnisgrüne Fraktion im heutigen Ausschuss dafür eingesetzt, dass alle Buslinien wieder so fahren wie sie vor der Abschaffung der sog. 50 €-Regelung gefahren sind. In einigen Städten und Gemeinden haben sich die Eltern an private Busunternehmen gewandt um den Schülerverkehr zur unzuständigen Schule zu organisieren. Bis heute fahren die Busse des VVRs nicht alle Schulen im Landkreis an. Kritik richtet Prof. Dr. Ludwig Wetenkamp auch an das Land: „Der Zuschuss der Finanzausgleichsgelder, kurz FAG, zur Schülerbeförderung ist seit Jahren konstant. Eine Kostensteigerung bei den Verkehrsbetrieben ist seit Jahren unberücksichtigt. Die Novellierung des Schulgesetzes sollte eine Machbarkeitsstudie enthalten, um ein Finanzierungsmodell für ein landesweites Schülerticket aufzustellen."

Stralsund - 02.02.2018
Quelle: Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen