Hafen in Glowe offiziell freigegeben


Erweiterter Hafen in Glowe offiziell freigegeben

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU): Region ist attraktives Ausflugs- und Ferienziel mit hervorragender Infrastruktur

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe hat am Sonnabend den erweiterten Ostseehafen in Glowe (Insel Rügen) offiziell freigegeben. „Der Hafen in Glowe hat sich zu einem stark nachgefragten Anlaufpunkt für Wassersportler entwickelt. Die rund 100 Liegeplätze haben nicht mehr ausgereicht. Jetzt sind die umfangreichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen abgeschlossen. Hier ist ein attraktives Ausflugs- und Ferienziel mit herausragender Infrastruktur entstanden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

60 neue Liegeplätze, Schwimmstege und Slipanlage angelegt

Der Hafen liegt an der Nordspitze der Insel Rügen mit direktem Zugang zur Ostsee, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Königshörn, einem kleinen Kap gegenüber dem Kap Arkona. Im Hafen haben neben den zahlreichen Segel- und Motorsportbooten auch Fischer und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mit dem Seenotrettungskreuzer „Kurt Hoffmann“ ihren Liegeplatz. Seit 2000 ist Glowe Seenotrettungsstation, seit 2005 liegt der Seenotrettungskreuzer im Hafen. Im Zuge der Erweiterung sind unter anderem 60 neue Liegeplätze entstanden. Zudem ist an der Ostseite eine neue Ufereinfassung gebaut worden, ein neuer Slipsteg und Schwimmstege errichtet sowie Sitzbänke aufgestellt worden. Darüber hinaus wurde der gesamte Hafenbereich durch eine mit Betonpflaster befestigte Straße erschlossen. „Die vielen gastronomischen Einrichtungen, die Einkaufs- und Übernachtungskapazitäten, der Kurpark, die Strandpromenade und der jetzt erweiterte Hafen tragen dazu bei, dass Gäste und Einheimische in der Region eine Vielzahl von Möglichkeiten für einen ereignisreichen Aufenthalt haben“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen für die Erweiterung betrugen mehr als drei Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützte das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 2,8 Millionen Euro. Die Gemeinde erhielt zusätzlich eine Kofinanzierungshilfe in Höhe von rund 154.000 Euro aus dem Ministerium für Inneres und Europa.

Informationen zu touristischen Ankünften und Übernachtungen

Im Reisegebiet Rügen/Hiddensee gab es nach Angaben des Statistischen Amtes im Zeitraum Januar bis April 2018 insgesamt rund 248.000 Ankünfte und mehr als eine Million Übernachtungen. In ganz Mecklenburg-Vorpommern waren es im gleichen Zeitraum knapp 1,6 Millionen Ankünfte und knapp 5,5 Millionen Übernachtungen.

Schwerin - 30.06.2018
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit