Pflegestützpunkt Ribnitz-Damgarten


Pflegestützpunkt Ribnitz-Damgarten wird eröffnet

Der Landkreis Vorpommern-Rügen eröffnet seinen dritten Pflegestützpunkt.

Nun haben auch die Bürgerinnen und Bürger in und um Ribnitz-Damgarten eine zentrale Beratungsstelle für alle Fragen rund um das Thema Pflege.

Träger des gemeinsamen Pflegestützpunkts sind die Pflegekassen und Krankenkassen im Land zusammen mit dem Landkreis Vorpommern-Rügen. Zu den Aufgaben eines Pflegestützpunktes gehören neben der umfassenden und insbesondere unabhängigen Beratung und Auskunft zu den Rechten und Pflichten nach dem Sozialgesetzbuch und zur Auswahl und Inanspruchnahme der Sozialleistungen und sonstigen Hilfsangeboten auch das Case Management (Koordinierung aller wohnortnahen Versorgungsangebote) sowie das Care Management (Netzwerkarbeit). Ein Pflegestützpunkt soll einer wohnortnahen und einfachen Erreichbarkeit – auch durch öffentliche Verkehrsmittel – Rechnung tragen.

Stralsund - 06.07.2018
Quelle: Pressestelle Landkreis Vorpommern-Rügen


Pflegeberatung im Land wird weiter ausgebaut - Neuer Pflegestützpunkt in Ribnitz-Damgarten

Ministerin Stefanie Drese hat heute in Ribnitz-Damgarten den insgesamt 17. Pflegestützpunkt im Land und den dritten Pflegestützpunkt im Landkreis Vorpommern-Rügen eröffnet. Damit wird nach Ansicht Dreses eine Angebotslücke im westlichen Bereich des Landkreises gedeckt. Denn die bisherige Außensprechstunde konnte die ständig steigende Nachfrage und den Bedarf an Beratung kaum noch bewältigen.

„Ich freue mich sehr, dass wir das sehr gute und sinnvolle Beratungs- und Serviceangebot der Pflegestützpunkte flächendeckend im gesamten Land ausbauen können“, sagte Drese in ihrem Grußwort. „Pflegebedürftige, pflegende Angehörige, aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich frühzeitig über Pflegemöglichkeiten und Pflegeangebote informieren wollen, werden es danken.“

Die Ministerin verdeutlichte, dass bereits heute in Mecklenburg-Vorpommern 23 Prozent der Gesamtbevölkerung über 65 Jahre sind. Im Jahr 2030 werde dieser Anteil Prognosen zufolge bereits über 30 Prozent betragen. Rund 75 Prozent der pflegebedürftigen Personen im Land werden zu Hause betreut – entweder ausschließlich durch Angehörige oder mit Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes.

Drese: „Besonders die pflegenden Angehörigen, die oft an der Grenze ihrer Belastungsfähigkeit sind, brauchen deshalb kompetente und unabhängige Beratungs- und Hilfsangebote. Genau das bieten die Pflegestützpunkte im Land“, verdeutlicht Ministerin Drese. „Damit stärken wir vor Ort die häusliche und ambulante Pflege.“

Pflegestützpunkte bündeln alle Leistungen und Beratungen. Bürgerinnen und Bürger können sich zu allen Fragen der Pflege informieren und praktischen Rat und Hilfestellung „aus einer Hand“ holen. Die Ministerin hob zudem die gute Zusammenarbeit des Landes mit den Kommunen und Pflegekassen hervor.

Drese: „Für die Landesregierung war von Anfang an klar, dass die Pflegestützpunkte nur dann zu einem Erfolgsprojekt werden können, wenn sie in gemeinsamer Trägerschaft von den Pflege- und Krankenkassen und den Landkreisen und kreisfreien Städten betrieben werden. Nur so ist eine neutrale, kostenlose und auf den jeweiligen Einzelfall bestmöglich abgestimmte Beratung gewährleistet. Die gute Arbeit der bereits bestehenden Pflegestützpunkte und der fachlich hervorragend qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Land bestätigt diese Auffassung.“

Das Sozialministerium fördert mit 750.000 Euro jährlich die Pflegestützpunkte. Für den Landkreis Vorpommern-Rügen mit drei Pflegestützpunkten beinhaltet dies etwa 120.000 Euro pro Jahr.

Weitere Infos: www.pflegestuetzpunktemv.de

Schwerin - 11.07.2018
Quelle: Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung


Dritte Beratungsstelle im Landkreis Vorpommern-Rügen

Pflegestützpunkt in Ribnitz-Damgarten ist eröffnet

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat heute in Ribnitz-Damgarten seinen dritten Pflegestützpunkt eröffnet. Nun haben die Bürgerinnen und Bürger eine zentrale Beratungsstelle für alle Fragen rund um das Thema Pflege. Träger des Pflegestützpunktes sind die Kranken- und Pflegekassen im Land gemeinsam mit dem Landkreis Vorpommern-Rügen.

„Wir wollen vor Ort die häusliche und ambulante Pflege stärken und darum haben wir unserem Kreistag vorgeschlagen, nach dem Pflegestützpunkt in der Hansestadt Stralsund zwei weitere Pflegestützpunkte im Landkreis einzurichten“, so Carmen Schröter, 1. Stellvertretende Landrätin des Landkreises Vorpommern-Rügen. Ein entsprechender Beschluss wurde vom Kreistag Vorpommern-Rügens vor einem Jahr gefasst. „Ich freue mich, dass wir am 27. Juni 2018 den zweiten Pflegestützpunkt in Bergen auf Rügen eröffnen konnten und heute nun den dritten Pflegestützpunkt hier in Ribnitz-Damgarten eröffnen.

Die Mehrzahl der pflegebedürftigen Personen im Land wird zu Hause betreut – entweder ausschließlich durch Angehörige oder mit Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes. Besonders die pflegenden Angehörigen, die oft an der Grenze ihrer Belastungsfähigkeit sind, brauchen deshalb kompetente und unabhängige Beratungs- und Hilfsangebote. Aufgabe der Pflegestützpunkte ist es, Betroffenen und ihren Angehörigen eine zentrale Anlaufstelle und eine unabhängige Beratung zu bieten. Dies mit dem Ziel, Leistungen besser am tatsächlichen Bedarf auszurichten. Ganz wichtig: Die Teams der Pflegestützpunkte sind auch darauf eingestellt, Bürgerinnen und Bürger zu Hause zu besuchen. So können auch in den eigenen vier Wänden alle notwendigen Gespräche geführt werden, ohne dass die Pflegebedürftigen die Fahrt zu Pflegestützpunkten auf sich nehmen müssen. Bereits im März 2013 nahm der erste Pflegestützpunkt im Landkreis seine Arbeit in der Stralsunder Marienstraße 1 auf. Mit seiner Fläche von 3.207 km2; ist der Landkreis Vorpommern-Rügen ca. 1,5-mal so groß wie das Saarland. Eine wohnortnahe Beratung mit nur einem Pflegestützpunkt ist bei einer derartigen Fläche nicht möglich.

„Mit den neuen Pflegestützpunkten in Bergen auf Rügen und Ribnitz-Damgarten besteht jetzt auch im Landkreis Vorpommern-Rügen ein flächendeckendes Netzwerk, um dem großen Beratungsbedarf der Menschen in der Region noch umfassender gerecht zu werden“, so Frank Ahrend, Mitglied der Geschäftsleitung bei der AOK Nordost.

Für Dr. Bernd Grübler, stellvertretender Leiter der Landesvertretung des Verbandes der Ersatzkassen, ist die Errichtung von Pflegestützpunkten in Mecklenburg-Vorpommern eine Erfolgsgeschichte. Für ihn steht besonders das Thema Vernetzung aller Partner ganz oben auf der Agenda, um eine neutrale, qualitativ hochwertige Beratung zu garantieren.

Kontaktdaten des Pflegestützpunktes in Ribnitz-Damgarten

Öffnungszeiten

Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 18:00 Uhr
Donnerstag 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 16:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung, auf Wunsch auch in der Häuslichkeit.

Anschrift

Pflegestützpunkt Ribnitz-Damgarten
Gänsestraße 2
18311 Ribnitz-Damgarten

Telefon
03831 357-1807/-1808

Telefax
03831 357-444907

E-Mail
PflegestuetzpunktRDG@lk-vr.de

Im Internet
www.pflegestuetzpunktemv.de

Ribnitz-Damgarten - 11.07.2018
Quelle: Pressestelle Landkreis Vorpommern-Rügen