Lärmaktionsplan wird fortgeschrieben


Öffentliche Bürgerbeteiligung am 27. Februar


Die Hansestadt Stralsund hat gemeinsam mit dem Ingenieurbüro UmweItPIan GmbH einen Lärmaktionsplan erarbeitet. In diesem Plan ist festgehalten, welche Maßnahmen vor schädlichem Verkehrslärm gemäß EG-Umgebungslärmrichtlinie schützen sollen. Nach Beschluss der 2. Stufe des Lärmaktionsplanes durch die Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund im Januar geht es nun in die nächste Runde - die Erarbeitung der Stufe 3.

Am 27. Februar findet um 18 Uhr im Löwenschen Saal des Rathauses dazu eine öffentliche Bürgerbeteiligung statt. Sowohl Interessenten als auch Betroffene, insbesondere Anwohner an Bundes-, Landes- und kommunalen Hauptverkehrsstraßen, sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion der problematischen Lärmsituationen und möglichen Maßnahmen zu beteiligen.

Der Lärmaktionsplan wird die Handlungsgrundlage zur Lärmminderungsplanung in der Hansestadt Stralsund sein. Vom Land Mecklenburg-Vorpommern wurden Lärmkarten erstellt. Hier sind graphisch und zahlenmäßig Lärmbelastungen in einem Gebiet, getrennt für jede Lärmart (Straßen-, Schienen- und Flugverkehr, Industrieanlagen), dargestellt. Auf der Internetseite des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie sind die Lärmkarten einsehbar:

https://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/umwelt/laerm/laerm_eu/laerm_einzelber_2/berichte_vp.htm

Stralsund - 14.02.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund