Gerechtigkeit auch beim Freizeitticket


GRÜNE fordern Gerechtigkeit auch beim Freizeitticket

Prof. Dr. Ludwig Wetenkamp, Fraktionsvorsitzender, BÜNDNISGRÜNE Kreistagsfraktion zu Ausnahmenregelungen beim Schülerticket:

"Dass es noch Nachbesserungen im Bereich der Finanzierung des Schülertickets gibt, zeigt, dass der einstweilige Schülerbeförderungsausschuss weitergeführt werden muss. Auch in der kommenden Legislaturperiode werden wir uns dafür einsetzen, dass das Thema öffentlicher Nahverkehr eine größere Bedeutung zum Beispiel in einem Beförderungsausschuss erfährt. Im Kreistag im März wird meine Fraktion beantragen das Freizeitticket, dass SchülerInnen mit Schülerticket weitaus mehr Flexibilität zubilligt als jenen ohne, gerechter zu gestalten. Ein Freizeitticket, dass erst ab 16 Uhr gilt, ist nutzlos und findet höchstens Anwendung, wenn die Freizeitaktivität der Schülerinnen und Schüler in unserem Landkreis nach 16 Uhr beginnt.".

Hintergrund:
http://www.vvr-bus.de/service/schueler-azubis/

Antrag der BÜNDNIDGRÜNEN, Kreistagsfraktion: https://gruene-vorpommern-ruegen.de/userspace/MV/kv_vorpommern_ruegen/Dokumente/KTF/2018-09-07_Antrag_SBF_Schueler_Freizeitticket.pdf

Anfragen zum Freizeitticket der BÜDNISGRÜNEN, Kreistagsfraktion mit Informationen zur Nutzung und einer Begründung der Kreisverwaltung:

https://gruene-vorpommern-ruegen.de/userspace/MV/kv_vorpommern_ruegen/Dokumente/KTF/2018-11-12_Anfrage_B90_DIE_GRUENEN_Weiterentwicklung_VVR.pdf und https://gruene-vorpommern-ruegen.de/userspace/MV/kv_vorpommern_ruegen/Dokumente/2018-06-04_Anwort_VVR_diverses.pdf

Stralsund - 30.01.2019
Quelle: Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen