Gedenken an Tschernobyl-Katastrophe


GRÜNE: Gedenken an Tschernobyl-Katastrophe wachhalten und Erneuerbare Energien weiter fördern

Der GRÜNE Kreisverband Vorpommern-Rügen erinnert anlässlich des 32. Jahrestages der Atomkatastrophe von Tschernobyl an die Verantwortung, die Erinnerung an das Geschehene weiterhin wach zu halten. Das Thema Atomkraft ist auch nach dem Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung nicht beendet. Neben dem Rückbau der Kraftwerke wird auch die Entsorgungsproblematik noch lange Thema sein.

Der Landratskandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dirk Niehaus, hierzu:

„Das Gedenken ist enorm wichtig, vor allem weil es uns auch zeigt, dass wir an dem Thema dranbleiben müssen. Ein europäischer Atomausstieg muss der nächste Schritt sein, zudem müssen die Erneuerbaren Energien in unserer Region, aber auch weltweit, weiter konsequent ausgebaut werden.“

In Bezug auf die Tschernobyl-Gedenkskulptur im Park neben der Stralsunder Jacobikirche ergänzt Niehaus:

„Die GRÜNE Bürgerschaftsfraktion wird sich in den nächsten Wochen um den Park neben der Jacobikirche und die Gedenkskulptur kümmern, der derzeitige schlechte Zustand ist wirklich unangemessen." Im Grünen Büro ist zudem die Ausstellung „Fukushima, Tschernobyl und wir“ noch bis zum 02.05.2018 zu sehen.

Stralsund - 25.04.2018
Quelle: Kreisverband Vorpommern-Rügen