Baumschutz in Stralsund aufgeweicht


GRÜNE kritisieren CDU-Pläne zur Erleichterung von Baumfällungen

Dr. von Bosse: „Ein absurder Antrag, der Natur- und Klimaschutz diametral entgegensteht!“


Die CDU/FDP-Fraktion hat zur morgigen Sitzung der Stralsunder Bürgerschaft einen Antrag eingebracht, in dem sie fordert, die Baumschutzsatzung der Hansestadt Stralsund massiv aufzuweichen. Nachdem der Oberbürgermeister flächendeckend für Kahlschlag im öffentlichen Raum sorgt, wie kürzlich erst wieder an den Weißen Brücken, beantragt nun die CDU-Fraktion, dass auch auf privaten Grundstücken der Schutz der Bäume keine wirkliche Rolle mehr spielt.

Hierzu Bürgerschaftsmitglied Dr. Arnold von Bosse von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
„Es ist eine Schande, was die CDU mit den Bäumen, Hecken und dem sonstigem Stadtgrün in Stralsund anrichtet. Wir fordern die CDU/FDP-Fraktion auf, diesen absurden Antrag zurückzuziehen. Der Natur- und Klimaschutz braucht mehr Anstrengungen und nicht weniger!“

Stralsund - 30.01.2019
Quelle: Fraktion B90/GRÜNE