Bagger im Bodden kritisch begleiten


Umweltminister Dr. Till Backhaus (SPD): „Wir werden die Bagger im Bodden kritisch begleiten“

„Ich bin ausgesprochen erleichtert darüber, dass wir bei dem Unternehmen Nord Stream 2 unsere Ansprüche an höchste Umweltstandards durchsetzen konnten. Ab sofort wird Nord Stream 2 bei Baggerarbeiten im Greifswalder Bodden in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Vorpommern einen Katalog von Maßnahmen umsetzen, der Schmierfetteinträge in den Greifswalder Bodden vermeiden soll“, sagte Umweltminister Dr. Till Backhaus heute (21.6.). Darüber hinaus sieht Nord Stream 2 auch weitergehende Maßnahmen beim Einsatz von Hydraulikölen auf den Baggerschiffen vor.

Zuvor hatte das Unternehmen angekündigt, am 21. Juni 2018 seine Baggerarbeiten im Bodden wieder aufzunehmen, die am 28. Mai auf Druck des Umweltministeriums nach dem Austritt von 145 Kilogramm Schmierfett aus dem defekten Stelzenbagger „Peter the Great“ eingestellt worden waren.

„Nach intensiven Gesprächen mit dem Management von Nord Stream 2 wird das Unternehmen jetzt sicherstellen, dass sich ein Zwischenfall dieser Art nicht wiederholt“, sagte Minister Backhaus. Der Minister hatte zuvor auf den Austausch der auf den Baggerschiffen eingesetzten mineralölhaltigen Schmiermittel gegen biologisch leichter abbaubare Schmierstoffe gedrängt und außerdem die Übernahme der Kosten für die Bereinigung der von Schmierfett-Anlandungen betroffenen Strände im Greifswalder Bodden und im Strelasund eingefordert. Die Kostenübernahme habe das Unternehmen inzwischen schriftlich erklärt und die Reinigung der betroffenen Strände weitgehend abgeschlossen.

Zudem habe Nord Stream 2 nachgewiesen, dass die vier zum Einsatz im Greifswalder Bodden vorgesehenen Baggerschiffe auf biologisch leichter abbaubare Schmierfette und Hydrauliköle umgestellt wurden bzw. werden, berichtete Minister Backhaus. Die Unterlagen über die Umstellung und die technischen Überprüfungen der Baggerschiffe seien im StALU Vorpommern vorgelegt und geprüft worden. Der Bagger „Peter the Great“, auf dem eine defekte Dichtung im Schmiersystem als technische Ursache für den Schmierfettaustritt ausfindig gemacht worden war, komme im Bodden nicht mehr zum Einsatz. Auf jedem Baggerschiff werde ein Mitarbeiter von Nord Stream 2 die Baggerarbeiten dauerhaft überwachen. Darüber hinaus sollen Begleitboote, ausgerüstet mit Ölbekämpfungsgerätschaften, mit sogenannten Spottern (Beobachtern) ein schnelles Eingreifen bei Gewässerverunreinigungen sicherstellen.

„Wir werden die Arbeit der Baggerschiffe kritisch beobachten“, versicherte Minister Dr. Backhaus. Unter anderem werde das landeseigene Gewässerüberwachungs- und Ölfangschiff „Strelasund“ Kontrollfahrten im Bereich des Bauvorhabens Nord Stream 2 unternehmen. „Ich erwarte, dass Nord Stream 2 alle neuen Maßnahmen zur Vermeidung von Gewässerverunreinigungen durch Schmierstoffe und Hydrauliköle bei allen offshore-Arbeiten im Nord Stream 2-Projekt im gesamten Ostseeraum konsequent zur Anwendung bringt“, sagte der Minister.

Schwerin - 20.06.2018
Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt