Arbeitsbündnis Jugend und Beruf


Vernetzter und transparenter am Übergang von der Schule in den Beruf

„Arbeitsbündnis Jugend und Beruf“ im Landkreis erneuert nach 5 Jahren die Vereinbarung zur gemeinsamen Zusammenarbeit

Trotz einer insgesamt positiven Entwicklung am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt haben zahlreiche Jugendliche Probleme bei ihrer sozialen und beruflichen Integration. Zu viele junge Menschen schaffen den Weg von der Schule in eine Ausbildung nicht aus eigener Kraft. Daher haben sich die regionalen Akteure am Arbeitsmarkt vor 5 Jahren zu einer gemeinsamen Zusammenarbeit im „Arbeitsbündnis Jugend und Beruf“ zusammengeschlossen. Die Vereinbarung zur gemeinsamen Kooperation wurde am 24. Januar erneuert.

Leitziel des „Arbeitsbündnisses Jugend und Beruf“ ist es, möglichst allen Jugendlichen im Landkreis Vorpommern-Rügen einen gelungenen Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu ermöglichen und dabei insbesondere Warteschleifen im Übergangssystem zu vermeiden bzw. zu verkürzen. Dieser gemeinsamen Verantwortung stellen sich die Mitglieder des Arbeitsbündnisses. Insbesondere verpflichten sich das Jugendamt, die Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter zu einer engen Zusammenarbeit, in deren Mittelpunkt die individuelle, bestmögliche Hilfe für Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf steht. Darüber hinaus wirken aktiv in diesem Arbeitsbündnis das Staatliche Schulamt Greifswald, die Industrie- und Handelskammer zu Rostock, die Kreishandwerkerschaft Rügen-Stralsund-Nordvorpommern, die Hochschule Stralsund und die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern mit.

Die neue Kooperationsvereinbarung wird die seit September 2013 entstandene Zusammenarbeit vertiefen. Bei der Unterzeichnung der Vereinbarung am 24. Januar hebt Dr. Stefan Kerth als Landrat hervor, wie wichtig es ist, auch besonders diesen Jugendlichen mit Beeinträchtigungen und Problemen eine berufliche Perspektive im Landkreis aufzuzeigen. „Es gilt die Potenziale eines jeden Jugendlichen gemeinsam herauszufinden und zu stärken.“

Dirk Hausweiler, der operative Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Stralsund ergänzt: „Die Partner im Arbeitsbündnis arbeiten bereits seit Jahren erfolgreich zusammen. Mit der neuen Kooperationsvereinbarung schaffen wir die Grundlage, noch zielgerichteter und vernetzter im Sinne der Jugendlichen zu agieren.“

Alle Partner stellen heraus, dass die Zusammenarbeit durch das Arbeitsbündnis im Landkreis wesentlich intensiver geworden ist und sie sich auch weiterhin alle der gemeinsamen Verantwortung für die Jugendlichen im Landkreis stellen werden.

Stralsund - 28.01.2019
Quelle: Pressestelle Landkreis Vorpommern-Rügen