Aktueller Stand Wasserwanderrastplatz Ostmole


Lange geplant, lange in der Vorbereitung: der Wasserwanderrastplatz Ostmole auf der Insel Dänholm. Nach Bauablaufplan - und so auch in der Öffentlichkeit bisher bekannt- war die Fertigstellung des Wasserwanderrastplatzes für den Juli dieses Jahres vorgesehen..
Jetzt steht fest: Dieser Termin kann aufgrund unvorhergesehener Hindernisse bei der Kampfmittelberäumung des Baufeldes nicht mehr erreicht werden.

Mehrere Ursachen haben dabei zur jetzt notwendigen Terminkorrektur geführt:

Aufgrund von Hochwasser und Sturm mussten die Arbeiten im Oktober und November zeitweise eingestellt werden.
Bei der Wrackbergung gab es unvorhersehbare Schwierigkeiten mit der Größe der zu bergenden Wracks und Hindernisse. Die Bergung hat ganze 24 Tage gedauert, fünf Tage waren hierfür eingeplant.

Stralsund - Ostmole

Die Baustelle Wasserwanderrastplatz Ostmole zwischen Stralsund und der Insel Dänholm Ende Oktober letzten Jahres (Foto: Pressestelle Hansestadt Stralsund)


Derzeit laufen die Arbeiten zur Bergung der Sinkstücke. Sinkstücke dienen der Befestigung des Meeresbodens zwischen den Spundwandkästen. Anstelle von sogenannten Wasserbausteinen werden die Sinkstücke allerdings von Schlick und Betonbruch bedeckt. Dies war im Vorfeld nicht bekannt und führt nun zu einer aufwändigeren Entsorgung.

Aufgrund dieser Verzögerung ist eine Nutzung der Steganlage in der Saison 2018 nicht mehr möglich. Die Fertigstellung aller noch offenen Bauleistungen ist nun für Dezember 2018 vorgesehen.

Alle Beteiligten haben versichert - solange keine Bombenfunde festgestellt werden - das Baufeld bis zum Frühjahr so herzurichten, dass das Kranen an zwei Wochenenden für das Wassersportzentrum ermöglicht wird. Das heißt, an zwei Wochenenden im Frühjahr können die Boote zu Wasser gelassen werden.

Stralsund - 19.01.2018
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund