A-20-Umleitung bei Tribsees wird erneuert


Letzter Abschnitt der A-20-Umleitung bei Tribsees wird erneuert

Ab Dienstag, 23. Juli 2019, wird die Kreisstraße K 9 vom Ortsausgang Breesen in Richtung Langsdorf bis zum Anschluss an die Landesstraße L 19 erneuert. Sie diente von Oktober 2017 bis zur Verkehrsfreigabe der Behelfsbrücke im Dezember 2018 als Umleitungsstrecke für die abgesackte Autobahn 20 bei Tribsees. Aufgrund des schlechten Zustands der Strecke wird nun eine neue Asphaltdeck- und Binderschicht aufgetragen.

Für die anstehenden Arbeiten muss die Strecke für ca. zwei Wochen voll gesperrt werden. Voraussichtlich ab dem 5. August kann die K 9 wieder für den Verkehr freigegeben werden.
Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich auf 500.000 Euro. Diese trägt der Bund. Autofahrer, Anwohner und Anlieger werden um Verständnis für die dringend notwendige Straßenbaumaßnahme und die damit einhergehenden Verkehrseinschränkungen gebeten.

Mit Abschluss dieser Arbeiten sind alle Schäden, die durch die Umleitung des Autobahnverkehrs nach dem Absacken der A20 durch die Gemeinde Langsdorf entstanden sind, beseitigt. Die Sanierungsarbeiten an der Landesstraße 19 waren im Auftrag des Straßenbauamts Stralsund bereits vor Beginn der Sommerferien abgeschlossen worden (siehe www.regierung-mv.de/Landesregierung/em/Aktuell/?id=150108&processor=processor.sa.pressemitteilung).

Schwerin - 17.07.2019
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung


Vorbereitende Arbeiten für Neubau der A 20 bei Tribsees beginnen

Am Mittwoch, 31. Juli 2019, wird die A 20 im Bereich der Großbaustelle bei Tribsees in Fahrtrichtung Lübeck von 7 bis ca. 19 Uhr voll gesperrt. Die Sperrung ist notwendig, um vorbereitende Arbeiten für den anstehenden Neubau der Autobahn durchzuführen. Dabei sollen auf der 530 Meter langen Trebeltalbrücke sogenannte Betongleitwände mit Hilfe eines Krans zwischen den Fahrbahnen aufgestellt werden. Diese dienen während des Neubaus der A 20 als Sperrwände zwischen dem fließenden Verkehr auf der Autobahn und der Baustelle. Sie sollen Verkehrsteilnehmer und die auf der Großbaustelle beschäftigen Arbeiter gleichermaßen schützen. Durch die frühzeitige Einrichtung der Baustellensicherung soll gewährleistet werden, dass der Ersatzneubau der A 20 bei Tribsees sowie die nötige Instandsetzung der Trebeltalbrücke im Spätsommer 2019 beginnen können. Während der Sperrung wird der Verkehr aus Richtung Stralsund von der Anschlussstelle Tribsees über die U 38 an der Anschlussstelle Gnoien wieder auf die Autobahn geleitet.

Die Autofahrer werden um Verständnis für die dringend erforderlichen Bauarbeiten und die damit einhergehenden Verkehrseinschränkungen gebeten.
Weitere Informationen zur Behelfsbrücke und zur A 20-Großbaustelle bei Tribsees finden Sie hier: www.regierung-mv.de/Landesregierung/em/Blickpunkte/Fragen-Antworten-A20-Tribsees/

Schwerin - 24.07.2019
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung