Schwesig geht auf Sommertour


Ministerpräsidentin Schwesig geht in der Zeit vom 24. Juli bis zum 2. August auf Sommertour. An insgesamt 6 Tourtagen besucht die Ministerpräsidentin Unternehmen und Einrichtungen im Land. Erstmals gibt es während der Sommertour auch einen Abstecher nach Stettin.

„Ich freue mich auf die diesjährige Tour. Sommertouren sind immer eine hervorragende Gelegenheit, um Unternehmen und Einrichtungen kennenzulernen und vor allem um mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Mecklenburg-Vorpommern hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Ich möchte gemeinsam mit den Menschen unser Land weiter voranbringen. Dazu will ich mir vor Ort ein Bild machen“, erklärte die Ministerpräsidentin vor Beginn der Tour.

Mittwoch, 24. Juli 2019

Am ersten Tag ihrer Sommertour informiert sich Ministerpräsidentin Manuela Schwesig über die Holzwirtschaft im Land. Den Auftakt bildet ein Besuch im Forstamt Gädebehn. Das Forstamt ist auch ein wichtiger Zulieferer für das Holzcluster in Wismar, das die Ministerpräsidentin anschließend besucht. Sie informiert sich auf Firmenrundgängen über die Produktion beim Holzverarbeiter Egger, den Zulieferbetrieb Paletten Service Wismar GmbH und der Möbelmanufaktur Goertz.

Donnerstag, 25. Juli 2019

Tag 2 der Sommertour ist der Landwirtschaft gewidmet. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesverbandes Detlef Kurreck geht die Ministerpräsidentin auf ihre traditionelle Erntebereisung. Stationen sind die Landbetriebsgesellschaft Rehberg (Ackerbau), die Datze- Naturrind und Landschaftspflege (Ökolandbau), die Agrargenossenschaft Roggenhagen (Ackerbau und Schweinezucht) und die Torney Milch- und Fleischgenossenschaften e.G. (Rindermast/Selbstvermarktung). Den Abschluss bildet ein Gespräch mit dem Vorstand des Landesbauernverbandes.

Freitag, 26. Juli 2019

Tag 3 der Sommertour führt die Ministerpräsidentin in den Landesteil Vorpommern. In Greifswald besucht sie die CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH. Danach löst die Ministerpräsidentin in Stralsund eine Zusage ein. Am Tag nach ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin besuchte Manuela Schwesig im Juli 2017 den Stralsunder Traditionsverein, der die Kostüme für den Festumzug der Wallensteintage pflegt und erneuert. Damals sagte die Ministerpräsidentin zu, einmal im historischen Kostüm am Festumzug mitzuwirken.

Montag, 29. Juli 2019

Zu Beginn der zweiten Tourwoche besucht die Ministerpräsidentin zwei Unternehmen, die auf dem Gebiet des Kreuzfahrttourismus tätig sind. Die Neptun Werft stellt Flusskreuzfahrtschiffe und hochkomplexe Maschinenraum-Module für Kreuzfahrtschiffe her. Zu den Auftraggebern gehört auch AIDA Cruises, der größte Arbeitgeber mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern.

Donnerstag, 01. August 2019
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und der Marschall der Wojewodschaft Westpommern Olgierd Geblewicz haben vereinbart, regelmäßig zu Treffen zusammenzukommen. So gibt es erstmals bei einer Sommertour eines Ministerpräsidenten/einer Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern einen „Polentag“ mit einem Besuch in Stettin. Nach einem Gespräch mit dem Marschall stehen das Dialogzentrum Umbrüche und eine Schifffahrt über das Stettiner Haff auf dem Programm.

Freitag, 2. August 2019

Abschluss der Tour ist ein Besuch der Gemeinde Heringsdorf. Dort trifft die Ministerpräsidentin auf die neue Bürgermeisterin und informiert sich über das Schulbauprojekt.

Schwerin - 23.07.2019
Quelle: Staatskanzlei / Ministerpräsidentin


Schwesig beendet Sommertour: Sechs spannende Tage mit guten Gesprächen

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat eine positive Bilanz ihrer Sommertour gezogen. „Es ist mir wichtig, viel vor Ort zu sein und mir selbst ein Bild zu machen. Das waren sechs spannende Tourtage mit vielen interessanten Besuchen und guten Gesprächen“, sagte Schwesig nach ihrem letzten Termin in Heringsdorf.

Schwesig Somertour

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Staatssekretär Patrick Dahlemann beglückwünschten Laura Isabelle Marisken (Foto: SK)

„Für mich hat die Sommertour noch einmal sehr deutlich gezeigt, dass unser Land insgesamt auf einem guten Weg ist. Wir haben an Wirtschaftskraft gewonnen. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steigt weiter an. Daran haben Unternehmen wie die Holzbetriebe in Wismar, die Neptun Werft, AIDA Cruises oder auch junge Unternehmen wie Cheplapharm ihren Anteil“, erklärte die Ministerpräsidentin.

„Ich bin auf Sommertour aber auch auf viele Probleme angesprochen worden. Das waren manchmal ganz persönliche Anliegen, die wir mit nach Schwerin genommen haben. Es gab aber beispielsweise auch Fragen nach dem Bau von bestimmten Radwegen oder dem Ausbau des schnellen Internets“, sagte Schwesig.

„Ein Thema, auf das ich immer wieder angesprochen wurde, sind die Löhne und die Renten“, bilanzierte die Ministerpräsidentin weiter. „Ich halte es deshalb für sehr wichtig, dass wir bei der Grundrente zu einer schnellen Einigung kommen. Der Osten und überdurchschnittlich viele Frauen würden von der Grundrente profitieren. Wer sein Leben lang hart gearbeitet hat, muss im Alter mehr erhalten als diejenigen, die das nicht getan haben“, sagte Schwesig. Beim Thema Löhne erneuerte Schwesig ihre Forderung nach mehr Tariflohn im Land.
Am letzten Tag traf Schwesig die frisch im Amt befindliche neue Bürgermeisterin der Gemeinde Heringsdorf Laura Isabelle Marisken. Gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann besuchten sie die Baustelle der Europäischen Gesamtschule und der neuen Kita. „Es ist gut, dass bei uns im Land neue Kitas und moderne Schulen entstehen. Gerade auch im ländlichen Raum“, so die Ministerpräsidentin.

Schwerin - 02.08.2019
Quelle: Staatskanzlei / Ministerpräsidentin