Tag der Milch auf dem Hof Weitenfeld


Zentralveranstaltung zum Tag der Milch auf dem Hof Weitenfeld

„Gerade Kinder und Jugendliche brauchen Milch täglich“, erklärte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Till Backhaus, am Freitag aus Anlass des Internationalen Tages der Milch. Diesen Aktionstag gibt es zwar schon seit 1957, seit 2001 jedoch wird er von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und dem Internationalen Milchwirtschaftsverband (IDF) immer am 1. Juni ausgerufen. Veranstaltungen sollen die Bedeutung von Milch und Micherzeugnissen für eine bedarfsgerechte Ernährung verdeutlichen. Milch ist ein natürliches und gesundes Getränk. Sie liefert den für Knochen und Zähne wichtigen Mineralstoff Calcium, der Milchzucker versorgt die Muskeln kontinuierlich mit Energie und das Milcheiweiß stärkt die Muskeln.

Nicht umsonst findet die diesjährige Zentralveranstaltung zum Aktionstag in Mecklenburg-Vorpommern mit Schulklassen statt. Auf dem Hof Weitenfeld der Familie Guhl in Teldau bei Boizenburg erhalten etwa 100 Kinder der Grundschule Techentin ein Milchfrühstück und erfahren viel Wissenswertes vom Kalb bis zur Hofmolkerei. Der Hof Weitenfeld ist ein Lieferant für das EU-Schulprogramm, welches seit dem Schuljahr 2017/18 auch in Mecklenburg-Vorpommern angeboten wird. Hier können Schüler der teilnehmenden Grund- und Förderschulen einmal pro Schulwoche kostenlos je eine Portion frische Milch und eine Portion Obst bzw. Gemüse erhalten. Im Rahmen des EU-Schulprogramms werden auch begleitende pädagogische Maßnahmen organisiert.

Der 1.Juni ist aber auch gleichzeitig Weltbauerntag. Seit 2002 wird er von der UNESCO jeweils am 01.Juni ausgerufen. Er soll an die weltweite Bedeutung der Bauern für die menschliche Ernährung erinnern. Statistiker haben für 2016 errechnet, dass in Deutschland ein Landwirt durchschnittlich Lebensmittel für 155 Mitbürger produziert. Um 1900 waren es nur für 10.

Landwirte produzieren heute aber nicht nur pflanzliche und tierische Nahrungsmittel, sondern sind auch Lieferant nachwachsender Rohstoffe für die Energiegewinnung, die sie zum Teil auch selbst produzieren. Bei seinen Arbeiten muss der Landwirt immer stärker auf den schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen Boden und Wasser sowie auf den Tierschutz und einen verantwortungsvollen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln achten. „Heute geht es zum Weltbauerntag also nicht nur darum, die Rolle der Landwirte als unser Ernährer darzustellen, sondern das komplexe Bild dieses Berufes zu zeichnen“, sagte der Minister. Insbesondere im Bereich der Landwirtschaft müssten Verbraucherinformation und Verbraucheraufklärung ausgebaut und verbessert werden.

Schwerin - 31.05.2018
Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt