Quarantäneanordnung für Kita "Anne Frank"


21 Neuinfektionen

Der 7-Tage-Inzidenzwert in der Landeshauptstadt ist am Donnerstag vor Ostern auf 93,0 Fälle je 100.000 Einwohner gestiegen. Besorgniserregend ist, dass der Anteil der ansteckenderen britischen Mutation unter den Neuinfektionen immer weiter anwächst. So wurde bei 17 von 20 Neuinfektionen des Vortags die britische Mutation nachgewiesen. Insgesamt liegt ihr Anteil jetzt bei etwa 75 Prozent.

Am Donnerstag wurden in der Landeshauptstadt 21 Neuinfektionen nachgewiesen. 9 Fälle betreffen Kontaktpersonen in der Quarantäne. 11 Neumeldungen wurden durch Hausärztinnen und Hausärzte übermittelt, die symptomatische Patienten getestet haben. Ein weiterer Einzelfall wurde bei der Schweriner Berufsfeuerwehr nachgewiesen, wo die Mitarbeiter einem regelmäßigen Testscreening unterliegen. Aufgrund des Hygienekonzepts der Berufsfeuerwehr müssen im beruflichen Umfeld zusätzlich keine direkten Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt werden.

Leider ist mit der Kita „Anne Frank“ eine weitere Gemeinschaftseinrichtung von Corona betroffen. Das Gesundheitsamt konnte die Kontakte bei der Nachverfolgung der Infektionsketten auf die Krippengruppen 1 und 2 sowie die Vorschulgruppe eingrenzen. Die Quarantäneanordnung betrifft alle Kinder dieser drei Gruppen, die am Montag und Dienstag in der Einrichtung betreut wurden. Die Allgemeinverfügung wurde unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 365 aktive Infektionen (absolut 2038). 1581 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 14 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es wurde kein weiterer Todesfall gemeldet.

Das Testzentrum der Helios Klinik Schwerin ist über die Osterfeiertage wie folgt geöffnet:

02.04.: 10-18 Uhr
03.04.: 10-18 Uhr
04.04.: 10-18 Uhr
05.04.: 10-18 Uhr

Für die Antigen-Schnelltests sind Online-Termine täglich von 11-19 Uhr verfügbar. Die kostenlosen Bürger-Schnelltests sind an Feiertagen und Wochenenden allerdings nicht verfügbar.

Schwerin - 01.04.2021
Quelle: Pressestelle Landeshauptstadt Schwerin