Mülldeponie langfristig in Betrieb halten


Mülldeponie Ihlenberg langfristig in Betrieb halten

Gestern haben die Landtagsabgeordneten der AfD-Fraktion Sandro Hersel und Dirk Lerche die Mülldeponie Ihlenberg besucht. Diese war zuletzt verstärkt in der Presse präsent. Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher Dirk Lerche:

„Die Vorwürfe haben sich für uns nicht bestätigt – im Gegenteil! Denn seit der Übernahme durch das Land wurde ein moderner Entsorgungsbetrieb geschaffen, der auf eine funktionierende Infrastruktur zurückgreifen kann und der noch über reichlich Kapazitäten verfügt. Auch die Renaturierung ist erfolgreich im Gange. Daher fordern wir eine Fortführung der Mülldeponie bis mindestens zum Jahr 2050.“

Dazu ergänzt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sandro Hersel:

„Wir konnten einen mustergültigen und modernen Betrieb begutachten, welcher viel in das Wohl und die Sicherheit seiner Mitarbeiter investiert. Darüber hinaus ist die Mülldeponie ein Jobmotor für die gesamte Region.

Wir alle produzieren Müll und konsumieren Waren und Leistungen, welche in der Produktion Abfall verursachen. Daher fordern wir einen fairen Umgang mit denen, welche unseren Dreck letztendlich wegschaffen und so auch einen wertvollen Beitrag zur Umwelt leisten.“

Schwerin - 28.02.2019
Text: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern