Ab Dezember in Spitzenzeiten mehr Züge


Ab Dezember in Spitzenzeiten mehr Züge im Teilnetz Westmecklenburg

Heute (1. März 2019) wurde der Zuschlag für den Verkehrsvertrag „Teilnetz Westmecklenburg“ erteilt: Auch nach dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 wird die Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG) die Eisenbahnlinien RB 13: Rehna – Gadebusch – Schwerin – Parchim sowie RB 14: Parchim – Ludwigslust – Hagenow Land – Hagenow Stadt bedienen.

„Mit dem neuen Verkehrsvertrag wird nicht nur der bisherige Takt beibehalten, sondern punktuell ausgebaut“, kündigt Landesverkehrsminister Christian Pegel an und erläutert: „Die Züge fahren auf beiden Strecken in einem zweistündlichen Grundtakt, der montags bis freitags in den Hauptverkehrszeiten auf einen Stundentakt verdichtet wird. Neu ist, dass von und nach Rehna in der ,Frühspitze‘ zwischen fünf und neun Uhr ein Stundentakt sowie zwei zusätzliche Verbindungen spätabends angeboten werden.“

Im Zuge des veränderten, insbesondere auf Pendler ausgerichteten Fahrplans mit Durchfahrt bis nach Rehna entfallen künftig an den Werktagen zwischen Gadebusch und Schwerin zur sehr schwach genutzten Vormittagszeit die stündlichen Verdichtungen zwischen 9 und 13 Uhr, so dass die Züge regulär zweistündlich verkehren.

Um bessere Anschlüsse vom und an den Fernverkehr in Schwerin-Hauptbahnhof zu erreichen, werden einzelne Fahrzeiten von und nach Parchim angepasst.

„Zudem sieht der Vertrag eine Ausstattung der Züge mit WLAN vor – so wie in allen neu abzuschließenden Verkehrsverträgen (im Öffentlichen Schienenpersonennahverkehr“, sagt Christian Pegel.

Mit dem neuen Verkehrsvertrag steigt der Leistungsumfang gegenüber der letzten Vergabe 2014 leicht von 1,26 auf 1,33 Millionen Zugkilometer pro Jahr.

Schwerin - 01.03.2019
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung