Schäfer fordern Förderung


Schafhaltung ist wichtig

Zu den Forderungen des Bundesverbandes der Berufsschäfer erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Sandro Hersel:

AfD - Sandro Hersel

(Foto: Privat)

„Schafhaltung ist ein Teil unserer kulturellen Identität. Sie liefert hochwertige Nahrungsmittel und ist wichtig für die Landschaftspflege. Insgesamt 22 europäische Staaten fördern die Schafhaltung deshalb mit einer Weidetierprämie. In Deutschland gibt es so etwas seit der Umstellung auf eine Flächenprämie im Jahr 2007 nicht mehr.

Wir brauchen einen radikalen Umbau der Agrarförderung. Faire Erzeugerpreise für Landwirte und Tierhalter müssen sichergestellt werden – dann wären Subventionen überflüssig. Solange das aber nicht der Fall ist, muss über Fördermöglichkeiten für die Schäfer nachgedacht werden, um das drastische Sterben der Schäfereien zu bremsen.

Die derzeitige Flächenprämie ist für die Weidetierprämie kein Ersatz. Hier werden die Schäfer entsprechend der Größe ihrer Eigentums- oder Pachtflächen gefördert. Viele Schäfer haben aber keine eigene Weidefläche. Sie nutzen stattdessen Flächen anderer Eigentümer zur Beweidung. Die entsprechende Flächenprämie erhält in diesem Fall der Eigentümer. Deshalb kann auch ein Ausbau und die bessere Vergütung von Umwelt- und Naturschutzdienstleistungen, wie zum Beispiel die Pflege von Deichen, sinnvoll sein.“

Schwerin - 12.04.2018
Quelle: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern