Trinkwasserflasche statt Plastik-Pfandflasche


Trinkwasserflasche statt Einweg-Plastik-Pfandflasche - Stadtwette zum 10. Klima-Aktionstag am 16. September

Wetten, dass wir es schaffen, im Laufe des Klima-Aktionstages am 16. September 2018 von 12 bis 16 Uhr mindestens 800 Einweg-Plastik-Pfandflaschen (Pfandwert: 25 Cent) zu sammeln? So lautet passend zum Stadtjubiläum die diesjährige Stadtwette der Agenda-21-Arbeitsgruppe Klimaschutz und Mobilität und ihres Kooperationspartners Nordwasser.

Alle Besucherinnen und Besucher des Klima-Aktionstages können mitmachen und am Stand der Klimaschutzleitstelle eine oder auch mehrere Einweg-Plastik-Pfandflaschen abgeben. Sie erhalten für jedes Exemplar ein Los und nehmen sofort an der Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es von Nordwasser gestiftete Trinkwasserflaschen aus Glas. Aus Einweg wird Mehrweg und damit neuer Plastikmüll vermieden.

„Nordwasser ist Wettpatin und möchte für den Genuss von Leitungswasser aus hochwertigen und umweltfreundlichen Trinkflaschen sensibilisieren“, unterstreicht Nordwasser-Geschäftsführerin Michaela Link. „Obwohl Leitungswasser um ein Vielfaches preiswerter ist, greifen die Verbraucher im Supermarkt immer wieder zum Wasser in Einweg-Plastikflaschen. Das belastet unsere Umwelt und verschwendet Unmengen an Energie. Dabei beziehen wir unser Wasser aus dem heimischen Hahn in sehr guter Qualität frei Haus, es enthält viele natürlichen Mineralien und Spurenelemente. Leitungswasser wird auch strenger kontrolliert als abgefülltes Wasser und ist damit qualitativ hochwertiger.“

Zur Erreichung der ambitionierten Rostocker Klimaziele liegen der Klimaschutzleitstelle vor allem die eingesparten Kohlendioxid-Emissionen am Herzen: „Wer Leitungswasser trinkt, lebt klimafreundlicher, da keine Treibhausgase für Herstellung und Transport anfallen. Und zur Herstellung müssen auch die PET-Flaschen auf Erdölbasis gezählt werden“, sagt Kerry Zander, Koordinatorin der Klimaschutzleitstelle.

Und was passiert mit den gesammelten Einweg-Plastik-Pfandflaschen vom Klima-Aktionstag? „Selbstverständlich werden wir sie dem Recycling-Kreislauf zuführen. Von dem Pfanderlös kaufen wir einen Baum, für den das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege einen schönen Platz in der Stadt finden wird. Der Baum bindet dann wieder klimaschädliches Kohlendioxid“, so Holger Matthäus, Senator für Bau und Umwelt und Schirmherr des Klima-Aktionstages.

Zudem haben die Stadtwerke Rostock bereits angekündigt, den gesammelten Betrag für einen größeren oder sogar zweiten Baum zu verdoppeln, wenn die 800 Einweg-Plastik-Pfandflaschen zusammen kommen. Getränkeland unterstützt die Stadtwette logistisch.

„Mit Vielfalt voraus – für Dich, für Rostock!“ ist das Motto des diesjährigen Klima-Aktionstages, der im Rostocker Jubiläumsjahr zum zehnten Mal stattfindet. Alle klimaaktiven Rostockerinnen und Rostocker sind wieder ganz herzlich eingeladen, mit ihren Aktionen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit die autofreien Parktaschen in der Langen Straße mit neuem Leben zu füllen. Bei der geplanten „Mobilitätsparade“ um 16.30 Uhr freuen sich die Veranstalter auf vielfältige Fortbewegungsmittel – natürlich klimaschonend.

Zur Agenda-21-Arbeitsgruppe Klimaschutz und Mobilität gehören die Rostocker Straßenbahn AG und die Stadtwerke, die Deutsche Bahn, der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sowie das Amt für Verkehrsanlagen, die Stabsstelle Mobilitätsmanagement und die Klimaschutzleitstelle der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

Linktipp: www.klimaaktionstag-rostock.de
Rostock - 12.09.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock