Sternsinger bringen Segen ins Rathaus


Etwa 100 Kinder aus der Rostocker Christusgemeinde und der Don-Bosco-Schule bringen am Tag der Heiligen Drei Könige, am 6. Januar 2018, den Segen für die Stadt ins Rostocker Rathaus. Nach einer Begrüßung durch Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski und Bürgerschaftspräsident Dr. Wolfgang Nitzsche sowie Segensworten des Pfarrers Dietmar Wellenbrock von der Pfarrei Herz Jesu bringen die Kinder das Kreidezeichen „*C+M+B+2018“ („Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“) an die Türen zum Bürgerschaftsaal und zu den Büros des Oberbürgermeisters und des Präsidenten der Bürgerschaft stellvertretend für die ganze Stadt. Als Dankeschön wird Ronny Susa für die OSPA-Stiftung einen Scheck in Höhe von 250 Euro an die Sternsinger überreichen.

Seit 1959 sammeln Sternsinger auf Initiative des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ e.V. und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend Geld für Solidaritätsprojekte in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa. In diesem Jahr steht die Aktion unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. gemeinsam für Gottes Schöpfung. Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit.“ Das Beispielland Indien soll 2018 den Sternsingern die Lebenssituation von Kindern konkret näher bringen, Ursachen der Kinderarbeit als Folge von Armut und Not darstellen und die Bedeutung der Kinderrechte der Vereinten Nationen belegen.

An der mittlerweile weltweit größten Solidaritätsaktion beteiligten sich allein im Jahr 2017 etwa 330.000 Sternsinger und ungefähr 90.000 Begleiterinnen und Begleiter in 11.075 Pfarrgemeinden, Kindertagesstätten und Schulen. Sie sammelten dabei rund 46,5 Millionen Euro. So konnten etwa 2.100 Hilfsprojekte in 112 Ländern mit einer Gesamt-Fördersumme von 71 Mio. Euro unterstützt und weltweit 30 Millionen Kinder und Jugendliche erreicht werden. In Mecklenburg-Vorpommern sammelten 2017 etwa 1.000 Kinder im Rahmen der Sternsinger-Aktion insgesamt 132.000 Euro.

Linktipp:
www.sternsinger.org

Rostock - 02.01.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock