Schweineschlachtung in Teterow vor dem aus


Tierproduktion wieder in die Fläche verlagern

Die Ankündigung des Betreibers des Schlachthofes in Teterow, Danish Crown, ab August 2019 keine Schweine mehr am Standort zu schlachten, hat für viel Wirbel in der Branche gesorgt. Hierzu erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Sandro Hersel:

AfD - Sandro Hersel

(Foto: Privat)

„Die Tierproduktion muss wieder in regionale Strukturen überführt werden. Kleinere Betriebe, nahgelegene Schlachthöfe und somit kurze Transportwege. Darüber hinaus entstehen in den oft strukturschwachen Regionen wieder Arbeitsplätze.

Mit der Einstellung der Schweineschlachtung in Teterow zeigen sich nun die Folgen einer schiefgelaufenen Strukturpolitik. Jahrelang wurde zugesehen, wie sich die Tierproduktion in Mecklenburg-Vorpommern immer mehr aus der Fläche zurückgezogen hat und die einst vorhandenen kleinteiligen Strukturen verschwanden. Bürokratie und hohe Auflagen haben dazu geführt, dass es heute kaum noch möglich ist, dass ein Metzger selber schlachtet. Heute wird die Branche von wenigen ‚Großen‘ dominiert. Und wenn nun der einzig verbliebene Schlachthof, der die großen Tierzahlen der Mäster im Land aufnehmen kann, seine Schlachtung einstellt, dann fehlt es schlichtweg an Alternativen. “

Zu der Ankündigung von Danish Crown, den Landwirten in MV Kontakte zu Ihrer Niederlassung in Niedersachsen herzustellen führt Hersel aus:

„Das ist der blanke Hohn. Die langen Transportwege widersprechen jedem Verständnis von Tierschutz und Regionalität und würden die Branche durch ansteigende Transportkosten noch mehr unter Druck setzen. Wenn Danish Crown seine Pläne wie angekündigt umsetzt, befürchte ich das Aus für die Schweinehaltung in weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns.“
Schwerin - 23.07.2019
Text: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern