Kommunaler Präventionsrat fördert


Kommunaler Präventionsrat fördert kriminalpräventive Projekte

Der Kommunale Präventionsrat der Hanse- und Universitätsstadt Rostock unterstützt Ideen und Projekte im Themengebiet der Kriminalprävention. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Präventionsarbeit ist die Gewaltprävention und damit verbunden die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes. Dazu zählen Präventionsvorhaben in den Bereichen Kinder- und Jugendkriminalität, häusliche und sexualisierte Gewalt, Seniorensicherheit, Sport statt Gewalt sowie Extremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Institutionen, freie Träger und Vereine, die im Sinne der Kriminalitätsvorbeugung innerhalb der Hanse- und Universitätsstadt Rostock tätig sind, können jetzt und noch bis spätestens 30. Oktober 2021 für das laufende Jahr Förderanträge an den Präventionsrat stellen. Den Antragsvordruck sowie Informationen zu Kriterien für die finanzielle Beteiligung an Mikroprojekten stehen im Internet unter der Adresse www.rostock.de/praevention zum Download bereit.

Dank der Förderung des Präventionsrates konnten bisher neben Gewaltpräventionsveranstaltungen, Weiterbildungen für Fachakteure und Cybermobbing-Projekte an Schulen auch zahlreiche Seniorensicherheitsberatungen im Stadtgebiet realisiert werden.

Anträge müssen spätestens vier Wochen vor Maßnahmebeginn unter der E-Mail-Adresse praeventionsrat@rostock.de eingehen. Bei Rückfragen steht die Geschäftsstelle des Präventionsrates unter Tel. 0381 381-5450 oder unter nachfolgender Postanschrift zur Verfügung: Geschäftsstelle des kommunalen Präventionsrates der Hanse- und Universitätsstadt Rostock c/o Fachbereich Menschenfreundliche Stadt Marlen Schmidt Neuer Markt 1, 18055 Rostock

Tel. 0381 381-5450
E-Mail: praeventionsrat@rostock.de
www.rostock.de/praevention

Rostock - 15.02.2021
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock