Norddeutscher Wissenschaftspreis


Bewerbungen noch bis 15. August möglich

Bewerbungen für den Norddeutschen Wissenschaftspreis sind noch bis zum 15. August möglich. Mit insgesamt 250.000 Euro würdigen die norddeutschen Wissenschaftssenatorinnen und -minister erfolgreiche norddeutsche Kooperationen im Bereich Lebenswissenschaften. Es können bis zu drei Wettbewerbsbeiträge prämiert werden, wobei für den Wettbewerbsgewinner mindestens 125.000 Euro vorgesehen sind.

Wissenschaftsstaatssekretär Sebastian Schröder setzt auf eine angemessene Beteiligung der Forschungsstandorte Mecklenburg-Vorpommerns: „Es geht darum, länderübergreifende Forschung im Norden nach außen sichtbar zu machen. Auch für M-V ist damit die Chance verbunden, Erfolge und Innovationskraft unserer Hochschulen und Institute in den Fokus zu rücken. Deshalb lohnt es sich unbedingt, dem Wettbewerbsaufruf zu folgen.“

Fachlich können die Beiträge aus allen Gebieten der Lebenswissenschaften (oder Life Sciences), also z. B. Biologie, Ernährungswissenschaften, Medizin, Pharmazie und Pharmakologie, Umwelt- oder Agrarwissenschaften, stammen.

Mit dem Norddeutschen Wissenschaftspreis werden seit seiner Einrichtung im Jahr 2012 bereits bestehende und bewährte, länderübergreifende Kooperationen in der Wissenschaft prämiert, die sich durch wissenschaftliche Exzellenz auszeichnen und durch ihren Erfolg einen Beitrag zur Stärkung und Wettbewerbsfähigkeit norddeutscher wissenschaftlicher Netzwerke leisten.

In diesem Jahr sollen auch neue, innovative Forschungsideen mit dem Norddeutschen Wissenschaftspreis prämiert werden können, die das Potential haben, einen Beitrag zur Stärkung und Wettbewerbsfähigkeit norddeutscher wissenschaftlicher Netzwerke zu leisten. Das Preisgeld kann in diesem Fall für eine (Teil-)Erprobung des Projekts eingesetzt werden.

Eine Jury aus renommierten Forscherinnen und Forschern trifft eine Vorauswahl. Der Preis wird am 29. November in Bremen feierlich übergeben.

Die antragstellenden Forschungskooperationen müssen Beteiligte aus mindestens zwei norddeutschen Ländern aufweisen, darunter mindestens eine staatliche norddeutsche Hochschule. Der Preis wird gemeinsam von den Wissenschaftsministerien der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, der Freien Hansestadt Bremen und der Freien und Hansestadt Hamburg vergeben. Die Federführung für die Preisverleihung hat in diesem Jahr das Land Bremen.

Weitere Informationen:
Bewerbungen für den Norddeutschen Wissenschaftspreis sind noch bis zum 15.8.2018. unter folgender Adresse möglich:

Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen (WKN)
Geschäftsstelle
- Norddeutscher Wissenschaftspreis 2018 -
Schiffgraben 19
30159 Hannover

Für Fragen zur Antragstellung:
Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen (WKN)
Dr. Birgit Albowitz
Tel.: 0511 120-8856
E-Mail: Birgit.Albowitz@wk.niedersachsen.de

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage unter: www.norddeutscher-wissenschaftspreis.de

Schwerin - 10.07.2018
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur


Norddeutscher Wissenschaftspreis 2018: 16 Bewerbungen eingegangen

Ministerin Hesse: Rege Beteiligung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus MV


Für den Norddeutschen Wissenschaftspreis 2018 sind 16 Anträge mit norddeutschen Kooperationsvorhaben eingegangen. Der Preis wird in diesem Jahr im Bereich der Lebenswissenschaften vergeben. Sie umfassen Biologie, Ernährungswissenschaften, Medizin, Pharmazie und Pharmakologie, Umwelt- oder Agrarwissenschaften. Die 16 Wettbewerbsbeiträge des Norddeutschen Wissenschaftspreises 2018 decken ein breites Spektrum ab.

„Mit dem gemeinsamen Preis wollen wir zeigen, wie leistungsstark die Forschung in Norddeutschland ist“, betonte Wissenschaftsministerin Birgit Hesse. „Ich freue mich über die rege Beteiligung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus MV. Mecklenburg-Vorpommern hat bei vier Anträgen die Federführung und ist an zwei weiteren Forschungsverbünden beteiligt. Ich drücke den Forscherinnen und Forschern aus unserem Land die Daumen und hoffe, dass sie die Fachjury überzeugen können“, sagte Hesse.

Die Beiträge reichen von Projekten aus der Grundlagenforschung (z. B. zur epigenetischen Struktur des Alterns) über die anwendungsorientierte medizintechnische Forschung (z. B. zu funktionalen Gewebeimplantaten oder strahlungsfreien Methoden zur Gefäßdarstellung) und Stammzellforschung (z. B. mit Projekten zur Qualitätskontrolle oder zur personalisierten Diagnostik und Therapieentwicklung bei Herzinsuffizienz) bis hin zur Gesundheitsforschung (z. B. mit einem Projekt zum gesunden Altern) und Beiträgen zur Agrarwissenschaft (z. B. mit einem Projekt zum Mikrobiom von Agrarböden im Klimawandel).

Der Preis wird alle zwei Jahre gemeinsam von den Wissenschaftsministerien der Freien Hansestadt Bremen, der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vergeben.

Bewerben konnten sich sowohl länderübergreifende Wissenschaftskooperationen, die bereits länger bestehen oder auch neu aufgebaut werden, die sich durch wissenschaftliche Exzellenz auszeichnen und zur Wettbewerbsfähigkeit norddeutscher Wissenschaftsnetzwerke beitragen. Sie mussten Beteiligte aus mindestens zwei norddeutschen Ländern aufweisen, darunter mindestens eine staatliche norddeutsche Hochschule.

Eine Jury aus renommierten Forscherinnen und Forschern trifft eine Vorauswahl. Der Preis soll am 29. November 2018 in Bremen feierlich übergeben werden.

Der Norddeutsche Wissenschaftspreis neu bei Twitter: https://twitter.com/NWP_NWMK

Schwerin - 21.09.2018
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur