Wilhelm-Ahlers-Medaille verliehen


Wilhelm-Ahlers-Medaille der Stadt Neubrandenburg wird Manfred Tepper verliehen

Die Wilhelm-Ahlers-Medaille der Stadt Neubrandenburg wird an Manfred Tepper verliehen. Die Verleihung erfolgt im Rahmen der 25. Hauptversammlung des Bund Deutscher Karneval am Freitag, 14. September, um 19.30 Uhr im HKB-Saal. Oberbürgermeister Silvio Witt wird die Laudatio halten und gemeinsam mit Stadtpräsidentin Irina Parlow die „Wilhelm-Ahlers-Medaille“ für besonderes und langjähriges kulturelles Engagement für die Stadt Neubrandenburg übergeben. Die Verleihung wird im Ehrenbuch der Stadt Neubrandenburg eingetragen.Der Name Manfred Tepper ist in Neubrandenburg eng mit dem Karneval verbunden. „Manfred Tepper, den übrigens jeder zweite Neubrandenburger Manne nennt, war ab Mitte der 1970er Jahre ein Gesicht und immer mehr auch ein Macher des Neubrandenburger Karnevals“, hebt Silvio Witt hervor. Dem Karneval ist der Neubrandenburger bis heute als Präsident des „KC Tollensia“ treu geblieben.

Der Name Manfred Tepper steht aber nicht nur für den Karneval in der Stadt. Im Reparaturwerk Neubrandenburg war er hauptberuflich für die Kultur verantwortlich und wechselte als Kulturmanager nach der politischen Wende in das städtische Veranstaltungszentrum. Seit der 750-Jahrfeier 1998 stellt Tepper den Stadtgründer Herbord von Raven dar und führt als solcher Einheimische und Touristen durch die Stadt. Der Name Manfred Tepper ist eng mit der Konzertkirche verbunden. In seiner Laudatio bezeichnet der Oberbürgermeister ihn als guten Geist des Hauses.

Die Wilhelm-Ahlers-Medaille als höchste Auszeichnung der Stadt neben der Ehrenbürgerschaft wurde im Januar erstmalig an Pastor a.D. Fritz Wilhelm Rabe verliehen. Im Juni 2018 bekam Karin Schmidt für ihr Engagement beim damaligen Kinder- und Jugendtanzensembles und dem heutigen Verein Tanzaktion die Ahlers-Medaille.

Neubrandenburg - 14.09.2018
Quelle: Pressestelle Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg am Tollensesee