Neue Professoren an den Hochschulen


Neue Professorinnen und Professoren an den Hochschulen

Wissenschaftsministerin Birgit Hesse hat heute in Schwerin zwei Professorinnen und zwei Professoren an den Hochschulen im Land ernannt.

Dr. phil. Nina Kim Dunker wurde zur Universitätsprofessorin im Fach „Allgemeine Grundschulpädagogik und Didaktik des Sachunterrichts“ an der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock ernannt. Dr. Dunker, geboren 1977 in Bremen, studierte und promovierte an der Universität Oldenburg und war seit 2014 Vertretungsprofessorin für „Sachunterricht und Medienerziehung“ an der Technischen Universität Chemnitz.

Dr. iur. Britta Tammen wurde als Professorin für „Sozialrecht/Verwaltungsrecht und Soziale Dienste“ im Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung der Hochschule Neubrandenburg eingestellt. Dr. Tammen wurde 1965 in Hannover geboren und schloss ihr Studium mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen an der Freien Universität Berlin ab. Es folgte die Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Bereits seit 2005 ist sie als Vertretungsprofessorin für „Sozialrecht/Verwaltungsrecht“ an der Hochschule Neubrandenburg tätig.

Dr.-Ing. Ralf Glienke wurde mit Wirkung zum 01.08.2018 zum Professor für „Mechanik/Konstruktion“ an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Hochschule Wismar ernannt. Dr. Glienke wurde 1981 in Rostock geboren. Er studierte und promovierte an der Universität Rostock. Seit 2008 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Gruppenleiter im Fraunhofer Anwendungszentrum für Großstrukturen in der Produktionstechnik in Rostock beschäftigt.

Dr. rer. nat. Eleftherios Goulielmakis wurde zum Universitätsprofessor für „Experimentelle Atom- und Clusterphysik“ an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock ernannt. Dr. Goulielmakis wurde 1975 in Heraklion, Griechenland, geboren und studierte an der Universität von Kreta Optoelektronik. Seine Promotion absolvierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dr. Goulielmakis war zuletzt am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching tätig.

Schwerin - 31.07.2018
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur